Handel zwischen Thailand und der EU schwächelt

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Thailand will die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen (FTA) mit der Europäischen Union (EU) fortsetzen, sobald die neue Regierung eingesetzt ist.

Die Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen zwischen Thailand und der EU waren im Jahr 2014 nach dem Militärputsch eingestellt worden. Handelsvertreter Thailands und der EU werden am heutigen Dienstag in Brüssel zusammentreffen, um die Möglichkeit einer Wiederbelebung der Gespräche zu erörtern. Laut Auramon Supthaweethum, Generaldirektorin der Abteilung für Verhandlungen des Handelsministeriums (DTN), rechnet Thailand mit dem Beginn der offiziellen Verhandlungen in der zweiten Jahreshälfte.

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China hat zu einem Rückgang des Welthandels geführt. Dies spiegelte sich im Handel zwischen Thailand und der EU wider, der im Jahr 2018 um lediglich 6 Prozent gegenüber dem Wachstum von 10,8 Prozent im Jahr 2017 zulegte. Dieser Trend war im ersten Quartal 2019 deutlich zu spüren bei einem Handelsrückgang von bis zu 11 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. In den ersten vier Monaten dieses Jahres belief sich der Wert des Handels zwischen Thailand und der EU auf 13,4 Milliarden US-Dollar (420,3 Mrd. Baht), wobei der Wert der thailändischen Exporte 7 Milliarden Dollar (219,6 Mrd. Baht) und der Import 6 Milliarden Dollar (188,2 Mrd. Baht) betrug. Dies war ein deutlicher Rückgang des bilateralen Handels, der im ersten Quartal 2018 bei 15,1 Milliarden Dollar (473,7 Mrd. Baht) lag.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Michael Meier 12.06.19 18:49
@ smart box
habe die export - importe gegoogelt bevor ich gepostet habe . kein wort im internet dass diese modelle aus thailand kommen . falls doch , wenn juckt´s ? :-)) alles easy !
smart box 12.06.19 17:24
@ Michael Meier
Der Träumer sind Sie! Vielleicht sollten Sie sich vorher schlau machen, bevor Sie solche Kommentare posten. Der Ford Ranger wird sehr gut in Europa verkauft und auch der Mitsubishi Mirage kommt aus thailändischer Produktion ... übrigens nicht nur Autos ... auch viele Roller werden nach Europa exportiert!
Rudolf Lippert 12.06.19 17:19
Weitere Belastungen
Neben der "alten Regierung" gibt es weitere Belastungen, wie z.B. das Kaputtfischen des Meeres, Sklavenhaltung der Arbeiter, und natürlich fehlende Umweltstandards. Z.B. will in der EU will niemand wirklich solche hochbelasteten Krabbentierchen essen wie wir es hier (unbewusst) tun. Thailändischer Reis ist extrem belastet mit Resten von Pflanzenschutzmitteln (vor allem solchen, die in der EU seit 20 Jahren verboten sind), wie auch viele andere Agrarprodukte. Das Problem ist also nicht nur die aktuelle politische Grosswetterlage. Vieles ist hausgemacht. Ach ja, fast hätte ich es vergessen: bei 34,ungrad THB für einen EUR gibt es interessantere (günstigerere) Handelspartner für den Asien-Handel auf EUR Basis.
Joerg Obermeier 12.06.19 13:31
@ Herr Michael Meier
Pickups gehen anders ausgestattet in den Export. Das ist genauso wie deutsche Fahrzeuge völlig anders ausgestattet in den Export gehen. Beispielsweise als Rechtslenker, ohne Kat oder anderem etc. pp.. Das ist doch eigentlich verständlich, oder? Selbst der in Deutschland verkaufte Ford Ranger kommt aus Thailand. Weiß nicht was Sie da gegoogelt haben.
Michael Meier 12.06.19 11:59
@ Joerg Obermeier
Ich habe gegoogelt und nicht ein Pic Up geht von TH nach D ! Würde mich auch wundern, weil ich ein Vigo Topmodell habe und dieses KFZ würde nie eine deutsche Zulassung bekommen . Rechtslenker , nur 1 Airbag , keine Heizung u.a.m. Die wenigen Pic Ups in Europa kommen aus Japan und nicht aus Thailand . Ich kann nur mitteilen was ich im Internet lese , nicht auf meinem Mist gewachsen :-))