Haftstrafen nach Angriff auf Verwandten von Brigitte Macron

Französischer Präsident Emmanuel Macron (L) und seine Frau Brigitte Macron (R) in Paris. Foto: epa/Yoan Valat
Französischer Präsident Emmanuel Macron (L) und seine Frau Brigitte Macron (R) in Paris. Foto: epa/Yoan Valat

AMIENS: Nach dem Angriff auf einen Verwandten der französischen Präsidentengattin Brigitte Macron am Rande einer Demonstration gegen die Rentenreform sind zwei Beschuldigte zu Haftstrafen verurteilt worden. Das Gericht im nordfranzösischen Amiens verhängte für die beiden Männer am Montag Haftstrafen von 24 beziehungsweise 30 Monaten, die Hälfte davon auf Bewährung, wie französische Medien übereinstimmend berichteten. Ein dritter Angeklagter wurde demnach freigesprochen.

Mitte Mai hatte Staatschef Emmanuel Macron ein TV-Interview gegeben, anlässlich dessen in Amiens gegen seine Rentenreform zur schrittweisen Erhöhung des Renteneintrittsalters von 62 auf 64 Jahre demonstriert wurde. Am Rande der Demonstration war ein Großneffe der Première Dame angegriffen und an Kopf, Arm und Bein verletzt worden. Er kommt aus der Schokoladendynastie Trogneux, aus der Brigitte Macron stammt, und leitet in der nordfranzösischen Stadt Amiens einen Laden der Schokoladenmarke. Brigitte Macron warf den Angreifern «Feigheit, Dummheit und Gewalt» vor und mahnte Respekt und Toleranz an.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rüdiger Huber 06.06.23 23:50
Exempel ?
Kommt mir wie ein politisches Urteil vor . Wegen Körperverletzung an einem entfernten Verwanten der Politikerfrau gleich 2 bis 2 1/2 Jahre ! Da sollen wohl Zeichen gesetzt werden