Haftstrafen für Mitglieder von Hundekampf-Ring

Greyhound-Hunde rennen auf der Walthamstow-Hundestrecke im Osten Londons. Foto: epa/Andy Rain
Greyhound-Hunde rennen auf der Walthamstow-Hundestrecke im Osten Londons. Foto: epa/Andy Rain

CHELMSFORD: Seit beinahe 190 Jahren sind Hundekämpfe in Großbritannien verboten. Trotzdem wird die brutale Praxis weiter betrieben. Mehrere Männer müssen dafür nun ins Gefängnis.

Vier Mitglieder eines Hundekampf-Rings sind in Großbritannien zu teilweise mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Die Gruppe soll brutale Hundekämpfe in England, Irland und Frankreich organisiert haben, wie die britische Nachrichtenagentur PA am Montag aus dem Gerichtsaal in Chelmsford in der Grafschaft Essex meldete.

Die Tiere wurden demnach unter unwürdigen Umständen gehalten und mit grausamen Methoden auf die teils tödlichen Auseinandersetzungen vorbereitet. Verletzungen wie gebrochene Beine nach den Kämpfen wurden unzureichend versorgt.

Der 67-jährige Kopf der Gruppe, der als «Dr. Death» bekannt war, wurde wegen zehn Verstößen gegen das Tierschutzgesetz zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Ein Großteil der Beweise stammte von seinem Handy, darunter Fotos und Videos von Hunden sowie Berichte der Kämpfe.

Ein 57 Jahre alter Mann, der die Hunde mit illegal erlangten Medikamenten behandelte und beim Abrichten der Tiere beteiligt gewesen sein soll, erhielt eine Haftstrafe von zweieinhalb Jahren. Ein 38-Jähriger, der eine Hundekampfgrube auf seinem Grundstück betrieben haben soll, erhielt vier Jahre Haft. Seine 39 Jahre alte Frau muss 200 Sozialstunden leisten. Alle vier Verurteilten dürfen zehn Jahre lang keine Hunde mehr halten.

«Hundekämpfe sind ein barbarischer und furchtbarer Blutsport, der seit beinahe 190 Jahren in diesem Land verboten ist. Es gibt aber eine geheime Unterwelt, in der er noch heute betrieben wird», sagte Ian Briggs von der Tierschutzorganisation RSPCA nach dem Urteil.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Tom Tom 04.06.24 19:50
Tierkämpfe generell verbieten
Wer sich an dem Blut von Tieren berauscht, die man unter oft brutalen Bedingungen aufeinander hetzt, muss bestraft und dringend in psychiatrische Obhut. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um Hunde oder andere Tiere handelt.
Ingo Kerp 04.06.24 13:00
Jede Art von Tierkaempfen, die von Menschen veranstaltet werden, sollten verboten sein. Egal ob Hundekaempfe, wie im Artikel erwaehnt oder Sttierkaempfe und was leider auch usus ist, die in Thailand stattfindenden Hahnenkaempfe.