Härtere Strafen für Taxifahrer

Foto: Daily News/Thaivisa
Foto: Daily News/Thaivisa

BANGKOK: Die Straßenverkehrsbehörde (DLT) plant schärfere Strafen für Taxifahrer, die sich nicht an Gesetz und Regelungen halten und wiederholt auffallen.

Nach einem Bericht der „Daily News“ sollen Taxifahrer höhere Bußgelder zahlen, wenn sie eine Fahrt ablehnen, ihr Taxameter nicht anstellen oder von Fahrgästen überhöhte Fahrpreise verlangen. Deshalb sollen zwei seit dem Jahr 1979 geltende Gesetze geändert werden. Die DLT hält die jetzigen Bußgelder bis zu 2.000 Baht für nicht abschreckend. Die geplanten Änderungen sollen der neuen Regierung nach den Wahlen vorgelegt werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
WALTER GUJER 15.03.19 06:02
@Ruediger: Die Taxi App fuer Beschwerden gibt es nicht mehr...
Heinz Grigo 13.03.19 23:41
Ich denke Mal das ist ein Schritt in die richtige Richtung! Das TuckTuck ist da aber inbegriffen und gerade da wird arg abgezockt Wenn das so bleibt, sehe ich keine Erfolgsaussichten, denn daran orientieren sich die Taxifahrer und tun es den TuckTuckfahrern gleich...
Martin Reinhart Berger 13.03.19 18:21
haertere Strafen fuer Taxifahrer...
SchoenerVorsatz, nur muss der auch strikt durchgesetzt werden. Und wie soll ein Tourist wissen, ob er einen ueberhoehten Fahrpreis berappt, wenn eine Festpreisvereinbarung gemacht wird.Als Beispiel, kein Fahrer faehrt vom Hauptbahnhof zum Airport ohne Festpreis. Hab es selbst erlebt. Hualamphong Hauptbahnhof zum Fluhafen, erste Ansage 1000 Bath, habe dem Mann klargemacht, dass er keinen Touri vor sich hat, lebe ja 15 Jahre hier. Dann Friedensangebot 500 Bath. Ergebnis, Fahrer faehrt mit angestelltm Taximeter und wir brauche gerade mal 250 Bath. Also ganz einfache Rechnung, da ja die meisten die Autos mieten, Abrechnung beim Chef, eine Fahrt ueber x Kiloneter zum Taximeterpreis und die gleiche Summe nochmal selbst in die Tasche gesteckt. Man denke mal darueber nach, dass ein normaler Tourist wahrscheinlich die 1000 Bath bezahlt haette, also zusaetzlicher Gewinn bei 20 Minuten Fahrt zur normalen Gewinnabrechnung 300 %. So, ihr lieben Polizisten, denn mal los...hahahahahahaAber die Mietfahrer warden ja von den Autobesitzern auch agezockt, da muss man ansetzen.
Siegfried Bickel 13.03.19 17:43
Herr Hammer es wurde schon mehrmals beschrieben wo man erlebte Probleme melden kann. Leider lesen wir schon Jahrelang was mit diesen "schwarzen Schafen" der Taxivereinigung seitens der Regierung gemacht werden soll. Und was ist bis Jetzt passiert ???????
Rüdiger 13.03.19 14:49
Tja, gibt es und wurde schon des öfteren veröffentlicht. Unter der Telefonnummer 1584 erreicht man die Taxi-Beschwerde-Hotline, unter 1155 die Tourist-Police. Zudem gibt es eine App, mit der man Taxi-Sünder melden kann.