Großzügiger Bankautomat in Österreich

STOCKERAU (dpa) - Zur Freude von Kunden hat ein Bankautomat in Österreich mehr Geld ausgegeben als angefordert wurde. Offensichtlich habe eine Bankmitarbeiterin beim Befüllen des Geräts Mitte Oktober die Fächer für 20- und 50-Euro-Scheine verwechselt, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Dienstag mit. Wer 20 Euro anforderte, habe deshalb 50 Euro ausgezahlt bekommen.

Mancher Kunde habe diesen Vorgang solange wiederholt, bis das Limit ausgeschöpft gewesen sei. Der Bank in Stockerau bei Wien soll ein Schaden im niedrigen fünfstelligen Bereich entstanden sein.

Wer Geld auf diese Weise abgehoben hat, bekommt im Nachhinein eine saftige Quittung in Form einer Anzeige wegen Unterschlagung. Die Polizei hat 84 Verdächtige ermittelt. Sie wies darauf hin, dass «missbräuchliche Behebungen nach falschen Transaktionen am Bankomaten kein Kavaliersdelikt darstellen.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Alex 12.12.18 13:06
Bankautomat
Wie immer wird der kleine fuer die Fehler der großen bestraft. Wenn es auch falsch ist, das man es ausnutzt bis das Limit erreicht ist, es langt eine Verwahrung aber keine Strafe.