Größer, teurer, mehr Betten für Koh Samui

KOH SAMUI: Die Boutique Airline Bangkok Air hat Anfang Mai nach dem Samui Beach Resort in Bophut jetzt ein weiteres Luxushotel in Eigenregie eröffnet: Mit 700 Millionen Baht wurde neben dem Ersthotel das Celes Beachfront Resort mit 68 Zimmern gebaut, Bangkok Air möchte damit laut eigenen Angaben weiter in den wachsenden Koh-Samui-Markt investieren.

Mit bis zu 50 Flügen täglich ist Koh Samui dank der chinesischen Urlauber mittlerweile durch die 2-Millionen-Besucherschallmauer gestoßen. 2,3 Millionen Gäste seien 2017 registriert worden. 40 der Flüge betreibt allein die Privatfluggesellschaft Bangkok Air, die ab Oktober auch den nationalen Flugbetrieb nach Koh Samui von Thai Airways übernimmt. Grö­ßer, besser, mehr Qualität – so umreißt Bangkok-Air-Präsident Puttipong Prasarttong-Osoth die Zielsetzung der touristischen Zukunft. Weniger angetan sind kleine und mittelständische Unternehmen auf der Insel. Sie können mit den Großen längst nicht mehr mithalten. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Khun Wilfried Stevens 27.06.18 14:52
Auf dem Spiegelei noch nen Ei
Die Insel ist doch schon längst an ihre Grenzen. Was wächst sind nur die Umweltprobleme.
Prof. Dr. Dr. Ulm 25.06.18 11:47
Machen lassen, bis es kollabiert !!! Thailand hat sich in den letzten 20 Jahren stark verändert (leider nicht zum positiven). Investitionen sind ja schön und gut, sollten aber auch Sinn machen!!!
Jürgen Franke 24.06.18 13:17
Offensichtlich befindet sich Thailand
im Goldrausch. Anders kann man diese grenzenlose Bautätigkeit von Gästehäusern nicht bezeichnen, wobei der Infrastruktur, wie Straßenkapazität, Stromversorgung und Müllbeseitigung keine Beachtung geschenkt wird.
Hansruedi Bütler 24.06.18 10:17
Den Trent der Zeit nicht erkannt
Diese Anmerkung kann mit grosser Treffsicherheit auf viele Ebenen übertragen werden. Der Trend der Zeit heisst da: Möglichst schnell viel Geld, auch wenn das Ökosystem vor die Hunde geht. Dieser Trend ist leider nicht nur in TH zu finden, hier aber wird er mit staatlicher Unterstützung wohlwollend zelebriert. Ihre Scheinheiligkeit lässt grüssen.
Heinz Jörg 24.06.18 04:02
... jetzt ein weiteres Luxushotel ...
Koh Samui ist mit seiner Kapazität schon jetzt fast am Ende und trotzdem wird noch weiter gebaut. Bei der Wucher-Airline Bangkok Air hat man eindeutig den Trent der Zeit nicht erkannt. Offenbar weiß man dort nicht was für Veränderungen sich derzeit in der Tourismusbranche vollziehen. Sanfter ökologischer Tourismus, das ist es was die Art die Leute anzieht. Sogar auf Malle hat man das erkannt. Als der derzeitige Bürgermeister gewählt wurde glaubte man, jetzt passiert etwas in Richtung Ökologie, in einem meiner letzten Kommentare hatte ich darüber geschrieben. Offenbar ändert sich nichts, im Gegenteil. Die unendliche Geldgier siegt wieder mal. Schade um die Insel, wirklich schade. Gerne denke ich an den Anfang der 90iger zurück.