Gratis-HIV-Tests für Masseurinnen

Foto: gamjai / Fotolia.com
Foto: gamjai / Fotolia.com

PATTAYA: Das städtische Gesundheitsamt führte im Juli wieder kostenlose und freiwillige HIV-Tests für Masseurinnen in den unzähligen Massage Parlours der Touristenmetropole durch.

Die Gesundheitsbeamten verfolgten mit der Aktion auch das Ziel, die im Sexgewerbe arbeitenden Frauen über sexuell übertragbare Krankheiten aufzuklären und Safer Sex mit Kondomen zu propagieren. Das städtische Gesundheitsamt bietet die HIV- und Syphilis-Tests zweimal im Jahr kostenlos für Sexarbeiterinnen an, um die Ausbreitung von Aids und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten in der Touristenmetropole zu verhindern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hermann Hunn 13.08.18 15:21
Masse-Urin versus med. Pool Attendant ?
Massage ist ein französisches Wort, welches in der deutschen Sprache Eingang gefunden hat. Die Berufsbezeichnung Masseur bzw. Masseuse ist sprachlich korrekt und es ist ein germanisches Unding, bei Fremdwörter mangels Sprachkenntnis für die weibliche Form ein «-in» als Endung zu verwenden. Die deutsche Berufsbezeichnung war zu Kaiserzeiten «medizinischer Bademeister-in», da diese Berufe in Heilbädern anzutreffen waren. Sowas verstaubtes geht ja heute nicht mehr, da muss schon ein möglichst klingendes Fremdwort her. Wie wäre es mit med. Pool Attendant? Da entfällt schon mal die Genderdebatte.
Hansruedi Bütler 12.08.18 17:49
Ausgebildete Masseuse, welche mit Massagen
ihren Lebensunterhalt bestreitet kann oft auch als Masseurin dem Leidenden Erleichterung durch gezieltes Massieren verschaffen!!! :-))
Siegfried Naumann 12.08.18 16:39
Masseurin oder Masseuse - ist nicht das gleiche
Nur zur Klarstellung: Ein Masseur ist ein medizinisch anerkannter Beruf. Die weibliche Form nennt sich: Masseurin. Beide haben absolut nichts mit Masseusen gemein. Die FARANG-Redaktion und andere sollten folgendes wissen: Die korrekte weibliche Berufsbezeichnung lautet Masseurin. Die Form Masseuse wird dagegen überwiegend in der Bedeutung Prostituierte gebraucht. Duden | Masseuse | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition https://www.duden.de/rechtschreibung/Masseuse
t.holiday 12.08.18 15:47
Massieren = Sex !?
Ja sowas nein ! ...was ist mit den anderen Sexarbeitern in Thailand ( z.b. im Restaurant, Suppenküchen, Supermärkten, Strand, Reisebüros, Baumärkten, Banken, Versicherungsbüros, Verkäufer, alle weiteren Dienstleister, Berater und weitere welche offizielle unter 10 k im Monat verdienen ???? ....oder liege ich falsch und die gibt es in diesen Berufen gar nicht ?
Werner Schilling 12.08.18 15:46
Massage Eckpfeiler
Mein Stammmassage Club (Name entfallen) war um die Jahrtausendwende in Patong gegegenueber der Christiane Massage.(Body-Sex-Massage, ca. 100DM heute wahrscheinlich 100EUR). Preise meines Clubs zwischen 15 und 75 EUR je nach Dauer, (1-3Std.) Anwendung. Beschreibung: amaizing (Equipment und Ausbildung der Damen, Daumen hoch, kein Sex). Fuer doppelten Strandpreis (500THB) hat man aber auch deutlich den Unterschied zwischen Fuss- und Fussreflexmassage gespuert. Alternativ (mache ich bereits die letzten Jahre) sind auch an Krankenhaeuser seperate Massage Haeuser angeschlossen. Auch hier gilt Top Massageausbildung aber auch nicht billig (Fussreflex...300THB). Private Heimmassage (gleiche Masseurinnen nach Dienstschluss, gleicher Preis) habe ich im Raum Bangkok (ohne Pattaya) noch nicht gefunden ist aber an meinem 2ten Wohnsitz (Isaan,Chatturat) kein Problem. Noch eine Alternative: Gute Massagen findet man auch in Saunas, wenn zum Beispiel die Kundschaft aus Thai-Boxern (ortsansaessiger Club) besteht. Hier ist man als Tourist oder Expat (Integration vorausgesetzt) gerne gesehen. Im letzten Beispiel sind allerdings die Grenzen zwischen Sex und Massage wieder fliessend. Diese Vielzahl der Moeglichkeiten ist es was mir an Thailand so gefaellt. Wie sich jedoch z.B. die Krangenhausmassagen (teils vom Arzt verschrieben, "Gutschein") finanzieren ist mir bis heute schleierhaft geblieben.