Gluthitze - Fahrverbote und Hitze-Hotline

Heißes Wetter in Paris. Foto: epa/Caroline Blumberg
Heißes Wetter in Paris. Foto: epa/Caroline Blumberg

PARIS: Auch in Frankreich dreht der Sommer so richtig auf - das Land stöhnt unter einer Hitzewelle. In neun Départements - darunter auch in der Hauptstadt Paris - rief der französische Wetterdienst Météo France am Freitagnachmittag die höchste Warnstufe aus. In mehr als 50 Départements herrschte die zweithöchste Warnstufe. Örtlich wurden dem Wetterdienst Météo France zufolge am Freitag bis zu 42 Grad erwartet. Besonders heiß war es im Südwesten des Landes.

Wegen hoher Ozonbelastung wurde der Autoverkehr in der Region der Millionenmetropole Paris eingeschränkt. Für bestimmte Fahrzeuge gelten Fahrverbote. In der französischen Hauptstadt sind die Regelungen im Kampf gegen Abgase bereits sehr streng. Schadstoff-Plaketten für Autos sind Pflicht. Im Nahverkehr gibt es wegen der Hitze vergünstigte Tickets.

Gesundheitsminister Olivier Véran riet den Menschen, sich bei Fragen zur «canicule» an eine kostenlose Hitze-Hotline zu wenden. «Canicule» nennen die Französinnen und Franzosen die Gluthitze. Angesichts der Hitzewelle gelte es, um jeden Preis Abkühlung zu suchen, so der Minister bei einem Besuch in einem Altersheim in der Dordogne. Gleichzeitig warnte er mit Blick auf das Coronavirus vor Ventilatoren in geschlossenen Räumen mit vielen Menschen.

Die Hitzewelle werde durch sehr heiße Nächte und hohe Temperaturen gekennzeichnet sein, so der Wetterdienst. Die Meteorologen erwarten jedoch, dass die Intensität geringer sein werde als 2019 und 2003. Die Hitzewelle solle außerdem nicht so lange anhalten wie 2003. Im Hitzesommer 2003 waren in Frankreich Tausende Menschen gestorben - seitdem gibt es bei Hitze zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen. Im vergangenen Sommer war Frankreich von einer Hitzewelle mit Rekordtemperaturen heimgesucht worden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.