Eisbedeckter Pass freigelegt

​Gletscherschmelze  

Gletscherabfahrt Glacier 3000 bei Les Diablerets. Foto: epa/Anthony Anex
Gletscherabfahrt Glacier 3000 bei Les Diablerets. Foto: epa/Anthony Anex

LES DIABLERETS: Die Gletscherschmelze hat in der Schweiz einen Pass teilweise freigelegt, der seit mindestens 2000 Jahren mit Eis bedeckt war. Über dem Zanfleuronpass auf rund 2800 Metern Höhe sei noch 2012 eine Eisdicke von 15 Metern gemessen worden, berichtete die Betreibergesellschaft des dortigen Gletscherskigebiets, Glacier 3000, am Donnerstag. «Der Sommer 2022, der auf einen niederschlagsarmen Winter folgte, war in der Tat katastrophal für die Gletscher», hieß es. Das Gebiet befindet sich in der Nähe von Les Diablerets zwischen den Kantonen Waadt und Wallis.

Die beiden Gletscher Scex Rouge und Zanfleuron (auch Tsanfleuron) hätten in diesem Jahr dreimal so viel an Dicke verloren wie im Durchschnitt der vergangenen zehn Sommer, teilte die Betreibergesellschaft mit. Der Pass werde bis Ende September wahrscheinlich vollständig eisfrei sein. Nach Angaben des Glaziologen Mauro Fischer von der Universität Bern, sei möglich, dass der Gletscher schon mehr als 2000 Jahre unter Eis gelegen habe, wie die Betreibergesellschaft berichtet. Sie geht davon aus, dass anstelle des Scex-Gletschers in den kommenden 10 bis 15 Jahren ein zehn Meter tiefer See entstehen wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Martin Pohl 12.08.22 12:30
Ingo Kerp
Vielleicht wird dann der "Schwötzi" , das Pendant zu Ötzi gefunden? Mit einem Pfeil im Rücken? Also, abwarten, könnte spannend werden.
Ingo Kerp 12.08.22 12:00
Interessant wäre zu erfahren, ob Archäologen auf dem jetzt freien Paß 2000 Jahre alte Funde der Menschheitsgeschichte entdecken koennen.