Gewitter, Starkregen und hoher Wellengang

In weiten Teilen des Landes muss sich die Bevölkerung auch in den nächsten Tagen auf heftige Unwetter einstellen. Foto: epa/Diego Azubel
In weiten Teilen des Landes muss sich die Bevölkerung auch in den nächsten Tagen auf heftige Unwetter einstellen. Foto: epa/Diego Azubel

THAILAND: Touristen und Bootsführer im Süden des Landes werden dringend aufgefordert, in den nächsten Tagen aufs Schwimmen zu verzichten bzw. nicht in See zu stechen.

Für den Süden sagen Meteorologen weiterhin eine raue See mit bis zu vier Meter hohe Wellen voraus. Die Bevölkerung entlang der Andamanensee muss mit Gewittern, Starkregen, Überschwemmungen und heftigen Winden rechnen. An den Stränden im Nationalpark Hat Noppharat Thara-Mu Ko Phi Phi der Provinz Krabi weisen seit Tagen rote Fahnen auf ein Schwimmverbot hin. Der Monsun bringt auch dem Golf von Thailand einen hohen Wellengang. In Bangkok soll es bis zum Ende der Woche ebenfalls regnen. Die meteorologische Behörde prognostizierte am Mittwoch weniger Niederschläge im Norden, aber der Nordosten und die südlichen Regionen müssen mit heftigen Niederschlägen und schweren Überschwemmungen rechnen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Ingo Kerp 21.06.18 13:54
Es wird wohl sicherlich dennoch damit zu rechnen sein, das es einige Ignoranten gibt, die totz des Wetters wieder ins Meer gehen. Erwartet wird dann, das jemand sie rettet. Ganz ehrlich, ich wuerde mich dieser Gefahr nicht aussetzen.