Geringere Produktion

Foto: Autospinn
Foto: Autospinn

THAILAND: Der Automotive Industry Club des Verbandes der thailändischen Industrie (FTI) hat sein Produktionsziel für 2019 um 150.000 Einheiten auf 2 Millionen Fahrzeuge reduziert.

Als Gründe werden verschlechterte Bedingungen bei Bankdarlehen, die Auswirkungen der Überschwemmungen und der Handelsstreit zwischen den USA und China angeführt. Im Inland sollen eine Million Fahrzeuge (bisher 1,05) und beim Export ebenfalls eine Million Autos (bisher 1,1) abgesetzt werden. Von Januar bis September stieg der Absatz in Thailand um magere 2 Prozent, während die Ausfuhren um 4.4 Prozent zurückgingen. Die Aufträge aus Ozeanien, Europa, Afrika, Nord­amerika sowie Zentral- und Südamerika haben nachgelassen. Nur nach Asien und in den Nahen Osten wurden mehr Fahrzeuge verschifft.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Ingo Kerp 14/11/2019 13:31
Genau, Handelsstreit zwischen USA und CHN. Wofür dieses Handelsstreit schon alles hat herhalten müssen, unglaublich. In etlichen thail. Firmen sind Überstunden gestrichen, es werden Entlassungen vorbereitet und es gibt Programme zur Abfindung, wenn Mitarbeiter freiwillig gehen. Sind das nicht Alarmzeichen genug, um auch über hausgemachte Probleme nachzudenken? Hier sei noch einmal der starke Baht-Kurs erwähnt.