Gericht bestätigt Todesurteil gegen Spanier

Artur S. erwartet die Todesstrafe. Foto: epa/Narong Sangnak
Artur S. erwartet die Todesstrafe. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Das Berufungsgericht hat am Freitag die Todesstrafe gegen einen Spanier bestätigt, der einen Landsmann ermordet und die zerstückelte Leiche in den Fluss Chao Phraya geworfen hatte.

Laut dem Urteil hat Artur S. zwischen dem 20. und 26. Januar 2016 David B. in einem Zimmer der PG Condominiums an der Rama IX Road gefoltert und getötet, seinen Körper zerstückelt und die Körperteile an verschiedenen Stellen im Fluss Chao Phraya entsorgt. Dann hob er 734.940 Baht von einem Konto des ermordeten Geschäftsmanns ab. Der Spanier wurde wegen Entführung, Folter, vorsätzlichen Mordes und Vertuschung der Leiche angeklagt. S. hatte auf nicht schuldig plädiert. Der Strafgerichtshof verurteilte ihn am 21. April 2017 zum Tode.

Das Berufungsgericht entschied, aus den Beweisen könne angenommen werden, dass S. geplant hatte, B. zu ermorden, um Geld von seinem Bankkonto abzuheben. S. nahm B. in sein Zimmer mit und folterte ihn, um das Passwort und die Seriennummer der elektronischen Karte zu erhalten. Danach ermordete er B.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Akim 14.07.18 23:12
Das Urteil ist vollkommen richtig. Jeder weiß, dass er in Thailand damit rechnen muss. Wobei ich mir sehr sicher bin, dass die Todesstrafe nicht vollstreckt wird und er sein Leben lang im Gefängnis schmort und irgendwann darum flehen wird, die erlösende Spritze gesetzt zu bekommen. Mein Mitleid mit solchen Leuten ist sehr stark eingeschränkt bis nicht vorhanden.
Werner Schilling 14.07.18 23:12
Richtig oder falsch ?
Kann ich auf Grund dieses Artikels nicht beantworten da zu wenig Informationen. Tatsache: Entscheidung Berufungsgericht (letzte TH Instanz?) fuer Todesstrafe. Fragen nach ...: (Spanier, Landsmann,Mord,) ... Einwaende (Auslieferung?) der span. Regierung ... oder ... Geschaeftsmann? (734940 THB = ca. 2000EUR, nunja Morde fuer weinger Geld soll es auch schon gegeben haben) ... sollte man sich doch vor einer Urteilsbildung im eigenen Sinne beantworten. Persoenlich bin ich fuer die Todesstrafe wenn ich mir zu 100% sicher sein kann, was die Tat (schwere, Beweise, ...) betrifft. Gott sei Dank war ich niemals Geschworener d.h. musste mich also auch niemals entscheiden.
Jürgen Franke 14.07.18 23:06
In einem derartigen Fall ist die
Todesstrafe voll gerechtfertigt, auch wenn bekanntlich derartige Strafe nicht zur Abschreckung dienen. Doch Menschen, die andere mutwillig töten, haben kein Recht weiterzuleben.
Michael Meier 14.07.18 23:04
@ Rudolf Lippert
Egal ob man für oder gegen die Todesstrafe ist , ich verstehe ihre Aussgage nicht : insbesondere in Thailand ! Wo ist der Unterschied wo man umgebracht wird ?
Rudolf Lippert 14.07.18 16:50
mar rio
Falsch. Wer f ü r die Todesstrafe ist sollte mal nachdenken warum. Insbesondere in TH.