Geliebte mit 30 Messerstichen getötet

Foto: Twitter/@georgebkk
Foto: Twitter/@georgebkk

SATTAHIP: Die Polizei hat einen 35-jährigen Mann festgenommen, der in der Vorwoche seine Geliebte aus Eifersucht mit 30 Messerstichen ermordet hatte.

Die Frau war am 8. August in ihrer gemieteten Unterkunft in Sattahip gefunden worden. Laut der Polizei soll die 41-Jährige zwei Tage zuvor getötet worden sein. Nachforschungen führten die Ermittler nach Ban Chang in der Provinz Rayong, wo der 35-Jährige mit seiner Frau lebte. Am letzten Samstag ließ die Polizei das Verbrechen nachstellen. Rund 30 Verwandte und Freunde des Opfers beschimpften den Täter lauthals. Er hat das Verbrechen gestanden und gab an, aus Verärgerung seine Geliebte erstochen zu haben. Sie habe sich über die App Line mit anderen Männern unterhalten. Der Mann blieb zwei Tage bei der Leiche, bevor er zu seiner Frau zurückkehrte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Thoenes 12.08.19 21:19
Hoffen wir mal das die 30 Stiche und die
2 Tage verharren bei der Leiche nicht als unzurechnungsfähig und strafmildernd sondern als Mord mit besonderer Schwere angeklagt werden.
Siam Fan 12.08.19 18:23
Schußhemmende Westen
Mutmaßlicher Täter und einige Polizisten tragen Schußwesten!? Sind die etwa 30 Freunde und Verwandte mit Schußwaffen bewaffnet? Ich kann mir vorstellen, es gibt mutmaßliche Täter , die gestehen alles, wenn nur genügend wütende Freunde und Bekannte anwesend, vielleicht sogar noch betrunken, sind. Ähnliche Bedenken habe ich, wenn 2-X Zeugen gleichzeitig auf einen mutmaßlichen Täter zeigen. Trifft natürlich alles in dem Fall nicht zu.