Gekühlte Särge für den verstorbenen Hund

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

KANCHANABURI: Für ihren im hohen Alter verstorbenen Hund hat ein Ehepaar 1,5 Millionen Baht für den Bau eines kunstvollen Mausoleums und für zwei gekühlte Särge ausgegeben.

Das Paar hat sich der buddhistischen Tradition widersetzt und statt der Einäscherung ihren Hund auf Eis beerdigt. Jetzt stehen zwei gekühlte Särge in einem Schlafzimmer. Wenn ein Sarg vereist ist, wechselt der Hund in den nächsten. „Wir können ihn aus dem Sarg nehmen und ihn umarmen, wann immer wir wollen“, bekräftigt der Hundebesitzer. Er fügt an, er habe das Tier aufgezogen, seit es ein Welpe war.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wilfried Stevens 15.08.19 13:28
R.I.P. glücklicher Hund
Das war anscheinend ein herber seelischer Verlust für das Paar...