Geisteskranker Sohn schlitzt seinem Vater die Kehle auf

In der Provinz Chaiyaphum im Nordosten des Landes ereignete sich Sonntagnacht eine tödliche Familientragödie. Symbolbild: Fotolia.com
In der Provinz Chaiyaphum im Nordosten des Landes ereignete sich Sonntagnacht eine tödliche Familientragödie. Symbolbild: Fotolia.com

CHAIYAPHUM: Im Bezirk Ban Thaen in der Provinz Chaiyaphum im Nordosten des Landes ereignete sich am Sonntag in den späten Abendstunden eine Familientragödie, bei der eine Person ums Leben kam.

Ein 42-jähriger psychisch kranker Mann hatte nach Polizeiangaben seinen Vater mit einem Küchenmesser angegriffen und ihm die Kehle durchgeschnitten. Der schwerverletzte 65-Jährige erlag noch am Tatort seinen tödlichen Verletzungen.

Nach Aussage von Pol. Capt. Pirom Malasi von der Polizeistation Ban Thaen ereignete sich die Tat im Haus Nr.47 im Dorf Ban Wang Hin im Tambon Ban Thao. Die Polizei, Rettungskräfte und ein diensthabender Arzt des Ban Thaen Hospital eilten zum Tatort und fanden Sarong S. tot im Haus liegend vor. Seine Kehle war aufgeschlitzt und sein Kopf fast abgetrennt. Weitere Stichverletzungen erlitt das Opfer im Gesicht und am linken Arm.

Der Täter Anucha S., der Sohn des getöteten Mannes, wartete bis zum Eintreffen der Polizei am Tatort und ließ sich widerstandslos festnehmen. Die Mordwaffe befand sich unweit des Mannes im Haus und wurde von den Beamten als Beweismittel gesichert. Der 42-Jährige hat die Tat gestanden und wurde wegen Mordes angeklagt.

Dorfvorsteher Wirus Fangsa sagte gegenüber der Presse, dass Anucha zusammen mit seinem Vater in dem Haus gelebt habe. Der Sohn war wegen einer Geisteskrankheit in Behandlung gewesen und hatte sich häufig mit seinem Vater gestritten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.