Tödliche Bandengewalt schockt Schweden

Gangs of Stockholm 

Menschen stehen neben Blumen und Kerzen auf einem Parkplatz nahe einer Tankstelle. Foto: Ali Lorestani/Tt News Agency Via Ap/dpa
Menschen stehen neben Blumen und Kerzen auf einem Parkplatz nahe einer Tankstelle. Foto: Ali Lorestani/Tt News Agency Via Ap/dpa

STOCKHOLM: Schweden galt lange Zeit als Inbegriff der Friedlichkeit. Ein ausgeprägter Bandenkonflikt lässt von diesem Bild nicht mehr viel übrig. Besonders dramatisch ist, wie Teenager in die Spirale der Gewalt hineinrutschen.

Die Lage in Schweden ähnelt derzeit eher einem Krimi von Stieg Larsson als einer friedlichen Erzählung von Astrid Lindgren. Das Bild vom viel beschriebenen Bullerbü-Idyll des Landes hat durch die immer wieder eskalierende Gewalt unter kriminellen Gangs arge Risse erhalten. Sieben Menschen wurden jüngst innerhalb von nur zehn Tagen rund um die Hauptstadt Stockholm erschossen, am Donnerstagabend wurden außerdem zwei Männer in einem Pub in der Kleinstadt Sandviken gut 160 Kilometer weiter nördlich getötet. Im Durchschnitt einmal pro Tag fallen irgendwo im Land Schüsse. Immer wieder sind Minderjährige beteiligt. Wie konnte es so weit kommen?

«Die Situation wie jetzt haben wir wohl seit 1945 nicht gehabt. Es ist eine gefährliche Zeit», sagte der erfahrene Polizist Jale Poljarevius zuletzt in der Rundfunksendung «Agenda» zur jüngsten Gewaltwelle. Als Geheimdienstchef in der Polizeiregion Mittelschweden leitet er eine Einheit, die sich explizit mit den Gangs befasst. «Wir sehen, dass die Gewalt definitiv gröber geworden ist», sagte er. Es sei unglaublich, dass ausgerechnet ein Land wie Schweden so etwas erleben müsse. «Aber das ist die düstere Realität, der wir ins Auge blicken und die wir mit allen Mitteln bekämpfen müssen.»

Nun ist die Bandenkriminalität in Schweden nichts grundlegend Neues. Seit mehreren Jahren schon hat das skandinavische EU-Land damit zu kämpfen. Dutzende Gangs liefern sich Konflikte, laut der Regierung sind momentan schätzungsweise 30.000 Menschen Mitglieder dieser Banden. Dabei geht es in erster Linie um das große Geld, das im lukrativen Drogengeschäft zu holen ist. Schweden ist nach Angaben des schwedischen Zolls längst zu einem Transitland für Kokain aus Lateinamerika auf dem Weg nach Europa geworden.

All das führt zu Gewalt, die sich immer wieder in Schüssen und vorsätzlich herbeigeführten Explosionen äußert: In den ersten 258 Tagen des Jahres 2023, also bis Mitte September, gab es laut offizieller Polizei-Statistik mehr als 260 Schusswaffenvorfälle mit 34 Toten und 71 Verletzten - mehrere Opfer der vergangenen Tage sind da noch nicht mit eingerechnet. Hinzu kamen mehr als 120 Explosionen, bei denen jedoch generell weitaus seltener Menschen zu Schaden kommen. Diese Taten sind vielmehr dazu gedacht, Rivalen einzuschüchtern.

Manchmal geraten auch Unbeteiligte wie die zwölfjährige Adriana in die Schusslinien - das Mädchen war 2020 beim Gassigehen erschossen worden. Auch einer der beiden Toten von Sandviken soll nichts mit der Gang-Gewalt zu tun gehabt haben. «Es ist schlimm genug, dass sich die Banden gegenseitig erschießen», sagte Regierungschef Ulf Kristersson dazu am Freitag. «Aber wenn völlig unschuldige Menschen in die Schusslinie geraten, dann ist das absolut entsetzlich.»

Neu ist bei all dem die ungezügelte Eskalationsstufe der jüngsten Gewaltwelle. Zum Pulverfass hat sich gerade die Hauptstadtregion um Stockholm und die Universitätsstadt Uppsala entwickelt. Hier wurden zwischen dem 7. und 16. September gleich sieben Menschen erschossen, darunter ein 13-jähriger Junge namens Milo. Die Staatsanwaltschaft bestätigte am Donnerstag, dass Milo in den Kopf geschossen worden sei und der Mord eine Verbindung zur Bandengewalt habe.

«Derzeit befinden sich die kriminellen Netzwerke in einer sehr gewaltsamen, eskalierenden Phase», sagt der Kriminologe Christoffer Carlsson von der Universität von Stockholm. Die Gangs seien dazu übergegangen, auch Angehörige von Bandenmitgliedern anzugreifen. «Wenn es schwierig ist, an die Mitglieder ranzukommen, dann werden sie über Verwandte angegriffen», erklärt der Universitätsdozent. «Es ist eine schreckliche Entwicklung, aber nicht ganz unerwartet.»

Im Zentrum der jüngsten Gewaltwelle steht der Anführer des sogenannten Foxtrot-Netzwerks. Er ist in Schweden unter dem Namen «Der kurdische Fuchs» bekannt und soll sich mit einem 33 Jahre alten anderen führenden Mitglied des Netzwerks überworfen haben. Beide sollen sich in der Türkei versteckt halten. Nach Informationen des Rundfunksenders SVT nahm dort Anfang September die jüngste Gewalt ihren Anfang: Erst soll jemand aus dem Lager des 33-Jährigen in Istanbul misshandelt, dann auf eine Unterkunft mit Verbindungen zum Lager des «kurdischen Fuchses» geschossen worden sein.

Dieser bandeninterne Konflikt wurde in kürzester Zeit nach Schweden getragen: Am 7. September wurde in Uppsala eine Frau im Alter von rund 60 Jahren erschossen - die Mutter des 33-Jährigen. Laut Polizei handelte es sich um eine regelrechte Hinrichtung. Seitdem jagt eine Racheaktion die nächste - und Schweden ist geschockt, wie zunehmend Minderjährige in die Gewalt hineingezogen werden, manche davon 14 Jahre und jünger und häufig mit Migrationshintergrund.

Die Zahl der Mordanklagen gegen Minderjährige ist nach SVT-Angaben in den vergangenen Jahren stark gestiegen. «Das ist natürlich eine tragische Entwicklung - dass Kinder und Jugendliche zu Mördern und auch zu Verbrechensopfern werden in dem Teufelskreis, in den sie hineingezogen werden», sagte Justizminister Gunnar Strömmer dazu.

Angelockt werden die Jugendlichen von den Gangs unter anderem mit teurer Kleidung, Geld und einem Gefühl von Gemeinschaft - und nicht ohne Hintergedanken: Sie werden oft für die grobe Arbeit eingesetzt, und gemäß dem Jugendstrafrecht in Schweden drohen ihnen bei Verurteilungen deutlich geringere Haftstrafen als Erwachsenen - damit sind sie für die Banden schon nach wenigen Jahren wieder einsetzbar.

Wie all das endet, ist unklar. Konkrete Pläne, wie die Rekrutierung von Minderjährigen gestoppt werden soll, hat die Regierung bislang nicht präsentieren können. Präventionsmaßnahmen bereits bei jüngeren Kindern in Problembezirken und größere Kraftanstrengungen bei der Integration stehen im Raum, Strömmer kann sich auch separate Jugendgefängnisse selbst für 13- oder 14-Jährige vorstellen.

Kriminologe Carlsson rechnet damit, dass es 10, 15 Jahre dauern dürfte, die Schusswaffengewalt in den Griff zu bekommen - wenn man heute damit beginnt. Ein früher Indikator für den richtigen Weg sei, wenn die Zahl der Neurekrutierungen der Netzwerke zurückgehe und schließlich aufhöre, sagt er. «Dann beginnen wir, das Ende zu sehen - aber bis dahin ist es noch ein langer, langer Weg.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Walter Frey 23.09.23 13:40
Dracomir Pires 22.09.23 15:10
Genau so ist es! Leider! Wer das Wort Islam in diesem Zusammenhang erwähnt oder gar assoziiert, der wird von den Medien wie üblich als rechtsextrem, rechtsaussen, rassistisch oder als Hetzer stigmatisiert!
Objektive, rationale Beurteilung ist verboten.
Jürgen Franke 23.09.23 07:50
Danke für die deutlichen Worte, Herr Wendland,
es ist zu hoffen, dass die Anzahl der Bürger sich noch deutlich erhöht, die ihre eigene Meinung bilden, um einen Regierungswechsel herbeizuführen zu können.
Bernd Wendland 22.09.23 22:20
Gewaltexzesse zwischen ausländischen Verbrecherbanden gibt es auch in Deutschland schon. Nur werden entsprechende Filmaufnahmen absichtlich nicht in den öffentlich-rechtlichen Medien gezeigt, was auf Volksverdummung und Manipulation der Bürger hinausläuft. Zu sehen sind solche Massenprügeleien allenfalls in den sozialen Medien. Jüngst "verbot" eine Polizeibehörde sogar, solche Vorfälle öffentlich zu zeigen. Das hieße, wer es trotzdem tut, begeht eine Straftat. Dabei hat die Polizei gar kein Recht, ein solches Verbot auszusprechen. Mielke lässt grüßen, könnte man denken, nur dass die DDR gar keine Clan-Kriminalität hatte, da es dort sichere Außengrenzen gab.
Stefan Meinke 22.09.23 17:50
Es kann nur eine Lösung geben und die heißt Abschiebungen in großen Massen, sowie Schließung der Grenzen für Afghanen, Syrern und sonstigen ähnlichen Herkunftsländern.
Dracomir Pires 22.09.23 15:10
Im Bericht fehlt eindeutig ....
.... das Wort Islam. Kürzlich haben ich eine TV-Dokumentation über Schweden gesehen. Dabei ging es um einige Quartiere, wo sich Gangs aus Eritrea mit solchen aus Äthiopien bekriegen. Durch die jahrelange Humanduselei der Sozialisten hat Schweden dummerweise sehr viel Gewalt aus Ländern des "friedlichen und toleranten Glaubens" importiert. Das Land ist leider schon verloren, Deutschland wird folgen.