Gänse lieben Weihnachten nicht so sehr

Das Schlachten ist keine besonders schöne Arbeit, bietet aber neue Möglichkeiten

Das Rupfen ist eine anstrengende Sache, es geht leichter mit einem speziellen und auch heißen Wachs. Fotos: hf
Das Rupfen ist eine anstrengende Sache, es geht leichter mit einem speziellen und auch heißen Wachs. Fotos: hf

Wenn Gänse mitbestimmen könnten, würden sie Weihnachten sicherlich abschaffen. Doch sie werden eben auch in Thailand nicht gefragt.

Riesenseerosen – ein neuer Versuch…
Riesenseerosen – ein neuer Versuch…

Im vergangenen Jahr haben wir rund dreißig Gänse geschlachtet, dieses Jahr etwa die Hälfte. Das ist natürlich einmal mehr Covid-19 geschuldet, es hat eben fast keine deutschsprachigen Urlauber mehr in Pattaya, die Lust auf die traditionelle Weihnachtsgans haben.

Wir lieben unsere Gänse, und sie haben im Discovery Garden Pattaya auch ein gutes Leben, aber wir halten sie nicht einfach so aus Spaß an der Freude, das wäre übrigens ein teures Hobby, wir wollen sie am Ende durchaus verspeisen. Und wer Fleisch isst, sollte meines Erachtens auch fähig sein, ein Tier zu töten.

Vor allem Männchen haben wir für die Schlachtung selektiert, das haben wir schon im vergangenen Jahr so gemacht, und das hat sich ausbezahlt: Die Überlebenskünstlerinnen legen dieses Jahr wie verrückt Eier, und es sind bereits mehr Junge geschlüpft, als wir geschlachtet haben. Und viele werden in den nächs­ten Wochen noch schlüpfen. Dass Männchen größer sind als Weibchen ist ein weiterer Vorteil.

Neue Zuchtgruppen werden gebildet

Aus diesen Samen ziehe ich neue Pflanzen.
Aus diesen Samen ziehe ich neue Pflanzen.

Ein Männchen genügt durchaus für drei bis vier Weibchen, er ist mit seinem Harem glücklich und seine Manneskraft ist auch ausreichend. Zudem gibt es bei nur wenigen männlichen Gänsen auch keine blutigen Kämpfe mehr: Öfters gibt es dabei Schwerverletzte und Tote.

Wir haben zudem weitere Hintergedanken: Wir haben, von unseren Thai-Gänsen getrennt, vier schwere Gänse der Toulouse-Rasse, eine Mutter mit zwei Söhnen und einer Tochter. Der Erzeuger ist bereits umgekommen und jetzt droht Inzucht. Wir konnten zusätzlich noch je ein Toulouse-Weibchen und Männchen zukaufen, beide geschlechtsreif. Nun können wir drei neue Zuchtgruppen bilden, wo keiner der Toulouse-Partner miteinander verwandt ist. Dazu gesellen wir noch je zwei bis drei weibliche Thai-Gänse und hoffen, dass der gemischte Nachwuchs (Hybride Gänse) deutlich schwerer ist als ihre Thai-Mütter.

Einige alte Bekannte kommen zurück

Betörend schön ist die Blüte der Scarlett.
Betörend schön ist die Blüte der Scarlett.

Immer in dieser Jahreszeit werden wieder die betörend schönen Scarlett Passionsblumen (Passiflora coccinea) auf dem Pflanzenmarkt in Pattaya angeboten. Natürlich muss ich wieder so eine haben, obwohl sie mir regelmäßig eingegangen sind. Auf die ebenso saisonal angebotenen Erdbeeren verzichte ich hingegen großzügig: Ihnen ist es in Pattaya immer viel zu heiß, außerdem wären die Früchte grauenhaft sauer, mir viel zu sauer.

Die großen, runden Samenbehälter der Kanonenkugel-Bäume sind auf den Boden gefallen. Ich sammle sie ein und gebe das stinkende Fruchtfleisch in Saattöpfe. Sobald das gelbliche Fruchtfleisch an die Luft kommt, verfärbt es sich in Richtung violett, meine Hände übrigens auch. Die Blüten dieses so eindrücklichen Baums aus Südamerika riechen – im Gegensatz zum Fruchtfleisch – wunderbar.

Auch mit einer Riesenseerose will ich es nochmals versuchen, mit der Victoria cruziana. Auch sie geht mir immer wieder ein, aber ich probiere es immer von neuem.

Und noch etwas saisonales: Die Iguana kann man in dieser Zeit hören! Momentan ist ihre Paarungszeit und die Männchen liefern sich blutige Rivalenkämpfe. Da rennen sie im Affentempo hintereinander her und zusammen mit den abgefallenen Blättern verursacht dieser Aktivismus ein deutliches Raschelgeräusch…


Hans Fritschi, Jahrgang 1957, ist ehemaliger Journalist und Buchautor, er lebt seit 1991 in Thailand. Mehrere Monate des Jahres reist er in der Welt herum, den Rest verbringt der Hobbygärtner in Pattaya und Nong Khai. Falls Sie Fragen und Anregungen an unseren Gartenkolumnisten haben, oder seinen Garten mal anschauen möchten, schicken Sie ihm eine E-Mail an oder besuchen Sie die Dicovery Garden Webseite oder Facebook. Für unterhaltsame und interessante Gartengeschichten in Bild und Ton besuchen Sie Hans Fritschis YouTube-Kanal – Teilen, Liken & Abonnieren erwünscht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.