Gängige Malaria-Arzneien unwirksam

Multiresistente Malaria-Stämme breiten sich im Isaan aus

Eine neue Studie zeigt die dringende Notwendigkeit auf, neue Malaria-Therapien zu entwickeln und einzusetzen. Foto: epa/Narong Sangnak
Eine neue Studie zeigt die dringende Notwendigkeit auf, neue Malaria-Therapien zu entwickeln und einzusetzen. Foto: epa/Narong Sangnak

THAILAND: Wissenschaftler warnen vor aggressiven Malaria-Stämmen, gegen die zwei wichtige Medikamente nicht mehr wirksam sind. Sie seien im Jahr 2008 in Kambodscha entstanden und haben sich seitdem nach Thailand, Laos und Vietnam ausgebreitet. So lautet das besorgniserregende Ergebnis einer jüngsten Studie, die im Fachblatt „The Lancet Infectious Diseases“ veröffentlicht wurde.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Andreas Prayoonkham 11.08.19 21:08
Selbst schuld.....
Hat ja nun Gründe warum man in Deutschland für bestimmte Medikamente eben einen Arzt und ein Rezept braucht und nicht jeden Kram mal eben in der Apotheke kaufen kann. Kein Wunder das es da Resistenzen gibt ! Das bei den Thais Antibiotika noch anschlagen bei dem unkontrollierten Konsum wundert mich!
Siam Fan 11.08.19 16:18
Sehr schade!
Auch hier finde ich es sehr schade, wenn solche Informationen der Allgemeinheit vorenthalten werden! Nach meinem Wissen hat das damit zu tun, daß Leute diese Mittel als Chemoprophylaxe oder Stand by Mittel nach Selbstdiagnose nutzen. Dabei gibt es überhaupt keine Sicherheit für einen Schutz!