Gabriel: Erkennen Amerika manchmal nicht wieder

Foto: epa/Andrej Cukic
Foto: epa/Andrej Cukic

MÜNCHEN (dpa) - Außenminister Sigmar Gabriel hat sich besorgt über die fehlende Verlässlichkeit der US-Regierung unter Donald Trump geäußert. «Wir sind uns nicht mehr sicher, ob wir unser Amerika noch wiedererkennen. Sind es Taten, sind es Worte, sind es Tweets, an denen wir Amerika messen müssen?» fragte Gabriel am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. China und Russland stellten die liberale, westliche Ordnung infrage. Die USA müssten deshalb ein Interesse an einer engen Partnerschaft mit Europa haben. «Niemand sollte versuchen, die Europäische Union zu spalten, nicht Russland, nicht China, aber auch nicht die Vereinigten Staaten», sagte der SPD-Politiker.

Für die Regierung von Donald Trump sollte am Mittag sein sicherheitspolitischer Berater Herbert Raymond McMaster in München sprechen. Von ihm erhofft sich die Konferenz Antworten auf vielerlei Fragen, welche Ziele Trump außenpolitisch verfolgt. Für Russland tritt Außenminister Sergej Lawrow auf.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jürgen Franke 17.02.18 20:37
Herr Gabriel erkennt die USA nicht wieder
sagt er auf der Münchner Sicherheitskonferenz.
Zil Zelini 17.02.18 20:31
Nachdem...
der türkische Blitz-Krieg gegen die Kurden erst mal stehen geblieben ist und mit den USA ein Patt droht, kann S. Gabriel Deutschland wieder mal als Vermittler ins Spiel bringen. Die Lieblingsstellung der deutschen Regierung in Nahost: etwas mit den Irakern, ein bisschen mit den Jordaniern und den Iranern und eben den Kurden. Und, und ganz toll mit KSA.