Fußball-Regelhüter zum Handspiel

«Nie einhundertprozentige Klarheit»

Foto: epa/Guido Kirchner
Foto: epa/Guido Kirchner

BERLIN (dpa) - Regelwächter Lukas Brud vom International Football Association Board (IFAB) hat die geplanten Änderungen bei der umstrittenen Handspielregel erklärt. «Die Neuerung wird sein, dass zukünftig auch unabsichtliche Handspiele definiert werden», wird der 38-Jährige am Dienstag in der «Bild»-Zeitung zitiert. «Das heißt, dass auf die Konsequenz eines Handspiels und dessen Einfluss auf den Spielverlauf geachtet wird.»

Brud, der Geschäftsführer bei der obersten Regelbehörde des Fußballs ist, erklärte: «Hat ein Spieler seines Arm zum Beispiel direkt vor dem Körper angelegt und wird angeschossen, ist das Handspiel nicht strafbar, da die Konsequenz gewesen wäre, dass er den Ball statt mit der Hand mit dem Körper geblockt hätte.» Erzielt ein Spieler dagegen mit der Hand ein Tor, soll dieses in jedem Fall nicht zählen - egal, ob Absicht vorliegt oder nicht. Durch die Regeländerungen nach der laufenden Saison will das IFAB den Interpretationsspielraum für Schiedsrichter verkleinern.

Brud stellte allerdings klar: «Das Handspiel wird zu einem gewissen Teil immer auch ein Graubereich sein, in dem es nie einhundertprozentige Klarheit gibt.» Auch mit den Änderungen soll das wichtigste Kriterium nämlich die Absicht sein. «Man wird eine Absicht nie absolut klar definieren können, da man ja nicht in den Kopf eines Spielers hineinschauen kann.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.