Anschlag auf Somalias Präsidentenpalast

Zwei Autobomben explodierten nahe des Präsidentenpalastes. Foto: epa/Said Yusuf Warsame
Zwei Autobomben explodierten nahe des Präsidentenpalastes. Foto: epa/Said Yusuf Warsame

MOGADISCHU (dpa) - Bei einem Angriff der sunnitischen Terrorgruppe Al-Shabaab auf den Präsidentenpalast in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind vier Milizkämpfer und ein Regierungssoldat getötet worden. Die Terroristen hatten am Samstag zwei Autobomben nahe dem Regierungssitz gezündet und danach auf den Palast geschossen, wie der Sicherheitsbeamte Abdullahi Ali der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die Gruppe reklamierte den Anschlag später über ihren Sender Radio Andalus für sich.

Bei dem Vorfall seien zudem mindestens sieben Zivilisten verletzt worden, sagte der Polizeibeamte Ahmed Bashane der dpa. Einige von ihnen befänden sich in kritischem Zustand. Auch fünf Sicherheitskräfte wurden demnach verletzt. Die Zahl der Opfer könne noch steigen. Nach Angaben Bashanes wurde die erste Autobombe von einem Selbstmordattentäter detoniert, die zweite sei ferngezündet worden.

Die sunnitische Terrorgruppe Al-Shabaab kontrolliert weite Teile im Zentrum und Süden des Landes. Die Terroristen greifen regelmäßig Regierungsgebäude und teure Hotels in der Hauptstadt an.

Die mit Al-Kaida verbundenen Fundamentalisten kämpfen in Somalia seit Jahren für die Errichtung eines sogenannten Gottesstaats. Bei Anschlägen und Angriffen haben sie bislang Tausende Menschen getötet. Eine 22.000 Mann starke Truppe der Afrikanischen Union (AU) unterstützt die somalischen Streitkräfte im Kampf gegen Al-Shabaab.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.