Für Frauen gefährlich

Eine ausländische Touristin schlendert durch Mumbai, Indien. Die indiskreten Blicke männlicher Einheimischer ziehen sie spürbar aus. Foto: epa/Divyakant Solanki
Eine ausländische Touristin schlendert durch Mumbai, Indien. Die indiskreten Blicke männlicher Einheimischer ziehen sie spürbar aus. Foto: epa/Divyakant Solanki

SINGAPUR: Das mehrheitlich hinduistische Indien ist das gefährlichste asiatische Land für Frauen und das islamische Indonesien folgt auf dem zweiten Platz. Das geht aus der Studie des in Singapur ansässigen Forschungsunternehmens ValueChampion hervor.

Das drittgefährlichste Land für Frauen sind demnach die überwiegend katholischen Philippinen. Als Kriterien für die Sicherheit von Frauen habe ValueChampion den Zugang von Frauen zu Gesundheitsdiensten, laxe Gesetze zur Sicherheit von Frauen und die Ungleichheit der Geschlechter zugrunde gelegt. „Eine tief verwurzelte patriarchalische Haltung, die entweder aus kulturellen oder religiösen Überzeugungen herrührt, hat dazu geführt, dass Frauen in diesen Ländern häufiger um ihr Wohlergehen fürchten müssen…“, sagte Anastassia Evlanova, eine der Autorinnen der Studie.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wolf Tegel 09.04.19 16:04
Mike Dong 9.4.19
"Aber der, der alles weiß, weiß es ja wieder besser" :-) Da schließe ich mich ihnen an. Rein semantisch gesehen kann eine Kleidung nicht primitiv sein. Ein Mensch als negative Bewertung sehr wohl. Auch eine Kultur ohne negative Bewertung kann als eine primitive beschrieben werden. Aber ein Leibchen und ein Kleid??
Mike Dong 09.04.19 10:47
Wenn was passiert, sind die Frauen schuld, weil sie sich provozierend angezogen haben. Das ist so mit das blödeste was ich in dieser Woche bisher gehört habe. Viele der indischen Leute, die immer in unglaublichen Massen unterwegs sind, tragen kurze Hosen, die Frauen Trägertops, T.Shirts, etc. Die traditionell gekleideten Frauen mit Sari zeigen auch sehr viel Haut, und Bauchnabel, die Oberteile sind oft nicht viel mehr als ein BH, nur pro forma mit einem Tuch oder Schal bedeckt. In Indien wird man als Farang IMMER angestarrt, egal was man anhat. Aber der, der alles weiss, weiss es ja wieder besser.
Rudolf Lippert 08.04.19 22:26
T.M.Mey
Also, man soll ja Rechtschreibung nicht über Inhalt stellen. Jedoch im Falle dieses Beitrags ist die Rechtschreibung nix und der Inhalt ist auch nix.
Jürgen Franke 08.04.19 22:26
Wer als Frau etwas an Erziehung und Kulltur
genossen hat, läuft auch so, wie im Bild dargestellt, nicht in Indien herum. Es sein denn, diese Frau genießt diese geilen Blicke, da sie besonders primitiv gekleidet ist.
Klaus Maier 08.04.19 16:41
Werter Herr Mey
sie sollten denn artikel schon richtig lesen, oder verstehen sie das geschriebene nicht?