Fünf Tote bei Überflutungen auf Java

200.000 Menschen betroffen

Die Leute tragen ihre Habseligkeiten, während sie durch das Hochwasser in Pebayuran, Bekasi, West Java waten. Foto: epa/Mast Irham
Die Leute tragen ihre Habseligkeiten, während sie durch das Hochwasser in Pebayuran, Bekasi, West Java waten. Foto: epa/Mast Irham

JAKARTA: Bei schweren Überschwemmungen auf der indonesischen Hauptinsel Java sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen, darunter vier Kinder. Fast alle Opfer seien am Wochenende ertrunken, sagte der Gouverneur von Jakarta, Anies Baswedan. Mindestens 200.000 Menschen seien seit Samstag von den durch massive Regenfälle ausgelösten Überflutungen rund um die Hauptstadt und angrenzende Regionen betroffen gewesen, teilte der Katastrophenschutz mit.

Während die Fluten in Jakarta zurückgegangen seien, stünden Teile der nahe gelegenen Städte Bekasi, Karawang und Tangerang noch immer unter Wasser, hieß es am Dienstag. In der Provinz West-Java trat der Fluss Citarum über die Ufer. Auf Fotos war zu sehen, wie Menschen durch hüfthohes Wasser wateten. Anwohner wurden mit Booten in Sicherheit gebracht.

Die Wassermassen haben seit dem Wochenende Hunderte Menschen in die Flucht getrieben. Dutzende Stadtteile der 10-Millionen-Metropole Jakarta waren betroffen. In dem südostasiatischen Land kommt es in der Regenzeit zwischen Oktober und April häufig zu heftigen Niederschlägen, Überflutungen und Erdrutschen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rüdiger Huber 24.02.21 14:22
Schlimm so was
Das ist aber nicht nur der Klimawandel mit den extremen Situationen . Sondern auch weil überall die Wälder abgeholzt werden die normalerweise die Wassermassen speichern und in Trockenzeiten abgeben. Das andere ist das auch hier in Europa die Flüße begradigt und es keine natürlichen Überschwemmungsgebiete mehr gibt. Ebenso ist überall auf der Welt aufgrund der steigenden Bevölkerungszahlen alles zugebaut. Die Probleme sind wie überall auf der Welt meistens hausgemacht. Eine Lösung ist nach meiner Meinung nicht in Sicht