Führerscheine und ID-Cards gefälscht

Foto: Thai Rath
Foto: Thai Rath

BANGKOK: Ein ehemaliger Mitarbeiter des Straßenverkehrsamtes wurde festgenommen, weil er Führerscheine und ID-Cards für Ausländer gefälscht und verkauft hatte.

Für eine Fahrerlaubnis berechnete er 3.000 Baht, für eine ID-Card 5.000 Baht. Die Ausweise sollen echt ausgesehen haben, weil der 43-jährige Mann Geräte und Materialien von seiner ehemalige Dienststelle genutzt hatte, berichtet „Thai Rath“. Bei der Festnahme in Pak Kret war der Fälscher im Besitz von 60 gefälschten Führerscheinen, 12 ID-Cards und 150 Blanko-Cards. Der Mann sagte gegenüber der Polizei, er habe seit dem Jahr 2016 gefälschte Dokumente verkauft. Führerscheine sind auch deshalb gefragt, weil sie landesweit bei vielen Gelegenheiten als Passersatz akzeptiert werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hardy Kromarek Thanathorn 01.05.18 14:10
Kein Kavaliersdelikt LeO-Friedl Paierl!
Wer sich mit gefälschten Dokumenten in einem Land aufhält und sich damit ausweisen tut ist nicht nur ein Blender sondern auch ein Krimineller! Die Regierung hat voll kommen Recht, wenn Sie sagt: Das solche kriminellen Elemente aus Thailand entfernt müssen werden! Entweder man tut ordnungsgemäß seinen Führerschein oder ID-Karte hier in Thailand machen, oder man lässt es sein, wenn dieses nicht möglich ist!
Rudolf Lippert 01.05.18 14:10
Verständnis
ich kann die Farangs verstehen die sich das kaufen wollen. Ich habe hier vor Ort Motorbike und Auto selbst gemacht, (120 und 240 Baht) bei mir ging das rel. gut. ABER: ich kann rel. gut Englisch und kenne die Thai Art zu denken und was hier wichtig ist, ein wenig. Manch einem wurde der FS einfach umgeschrieben, mir nicht. Bei gleichem Verkehrsabkommen lag es an der Dame am Schalter. Thailand eben. @Hans Peter Maier Das hat mit dämlich nichts zu tun. Hier rasseln 40% der Farangs durch. Liegt meiner Meinung nach an folgendem: 1.) Wir sind hier Analphabeten 2.) Wir sind auf Englisch angewiesen - diese Sachen sind aus Behörden-Englisch (wer kann gut Behördendeutsch?) thailisch übersetzt worden, sprich etwas sinnversetzt, zum Teil mit Schreibfehlern usw. 3.) In den Videos müssen wir uns mit miserablen englischen Untertiteln zufrieden geben. 4.) Oft ist die Thaidenke so simpel, dass wir das gar nicht raffen, dass es so einfach sein soll. 5.) völlig andere Prioritäten. In einer Prüfungsfrage z.B. wurden 3 seltsame Fahrzeugarten abgefragt ob sie in Thailand gefahren werden dürften oder nicht. Als 4. Punkt war: wer seine Steuern nicht bezahlt hat. Klar Punkt 4 war richtig. Geld, Geld, Geld. War so gesehen einfach. Andere haben sich an den Fahrzeugarten die Zähne ausgebissen. Ist nur e i n Beispiel. Ich habe eine kleine Webseite zu meiner Prüfung gemacht, nichts Neues aber vielleicht etwas unterhaltsam, hat auch alle Daten wie es geht.: https://thailand-fuehrerschein-machen.jimdo.com
Prof. Dr. Dr. Ulm 30.04.18 21:02
​​Das ist ja eine logische Erklärung,wirkt sich bestimmt strafmildernd auf die Anklage aus! . Sollten diese Geräte nicht vernichtet werden,wie das man es als Souvenir an ehemalige Mitarbeiter mit nach Hause gibt, ist für mich nicht nachvollziehbar, hat der Staat mit Schuld ?!
Walter Breymann 30.04.18 20:41
3000 THB fuer eine Fahrerlaubnis sind
echt happig, wo man doch, etwas Vitamin B vorausgesetzt, diese und zwar echt, schon für runde 500 THB erwerben kann.
Ingo Kerp 30.04.18 13:35
Es gibt fast nichts, was man in TH nicht kaufen kann.