Frist für Abzug ausländischer Kämpfer abgelaufen

Foto: epa/Str
Foto: epa/Str

TRIPOLIS: Drei Monate nach Vereinbarung einer Waffenruhe für Libyen ist in dem Bürgerkriegsland eine wichtige Frist offenbar ohne wirklichen Fortschritt verstrichen. Die Waffenruhe sah vor, dass bis zu diesem Samstag alle ausländischen Söldner und Truppen das Land verlassen. Keines der am Konflikt beteiligten Länder hat aber erklärt, dies tun zu wollen. Nach UN-Angaben befinden sich etwa 20.000 ausländische Kämpfer in Libyen.

Der seit Jahren andauernde Konflikt in dem ölreichen Wüstenstaat in Nordafrika wird durch ausländische Staaten befeuert. Die Türkei und Katar stehen dabei hinter der Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch mit Sitz in Tripolis, Russland, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten unterstützen dagegen General Chalifa Haftar und dessen Verbündete. Der anhaltende Strom von Truppen, Söldnern und Waffen aus dem Ausland hat Bemühungen zu einer Lösung des Konflikts deutlich erschwert.

Zehn Militärstützpunkte in Libyen seien teilweise oder komplett von ausländischen Kräften besetzt, hatte die amtierende UN-Sondergesandte für Libyen, Stephanie Williams, Anfang Dezember gesagt. Die 20.000 ausländischen Truppen und Söldner seien ein «schockierender Bruch der libyschen Souveränität». Auch das seit zehn Jahren bestehende UN-Waffenembargo würde «offenkundig» verletzt. Ausländische Staaten würden in Libyen mit «kompletter Straflosigkeit» vorgehen.

Söldner der privaten russischen Gruppe «Wagner» würden südlich der Küstenstadt Sirte über Dutzende Kilometer Gräben ausheben, berichtete CNN. Der Nachrichtensender zeigte dabei Satellitenfotos und Aufnahmen der Gräben entlang einer Schnellstraße sowie Befestigungen in Nähe der Luftwaffenbasis Al-Dschufra.

Moskau hat stets bestritten, direkt in den Krieg in Libyen verwickelt zu sein. Wer die Söldner bezahlt, ist unklar.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.