Friedensplan im tiefen Süden verteidigt

Sicherheitskräfte untersuchen einen Anschlagsort in Pattani im tiefen Süden des Königreichs. Foto: epa/Abdullah Wangni
Sicherheitskräfte untersuchen einen Anschlagsort in Pattani im tiefen Süden des Königreichs. Foto: epa/Abdullah Wangni

BANGKOK: Der Chef des Nationalen Sicherheitsrates (NSC) Supoj Malaniyom teilte der Presse mit, dass im nächsten Jahr ein neuer Friedensplan zur Lösung des Konflikts im tiefen Süden auf den Weg gebracht werden soll, während er die Vorschläge von Thailands Ex-Premierminister Thaksin Shinawatra als nichts Neues zurückwies. General Supoj sagte, dass der NSC seit fast 20 Jahren nach einer Lösung für die Beendigung der Unruhen im Süden sucht.

„Was die Regierung jetzt probiert, ist der beste Ansatz. Die Regierung versucht, nachhaltige Lösungen zu finden, die territoriale Integrität zu wahren und die Harmonie zwischen den Religionen zu gewährleisten. Dies steht im Einklang mit der Verfassung und ist eindeutig die Politik der Regierung“, erklärte General Supoj.

Zu Ex-Premier Thaksins Vorschlägen, die drei südlichen Grenzprovinzen – Yala, Pattani und Narathiwat – zu einer Sonderverwaltungszone zu erklären, sagte General Supoj: „Jeder kann alles vorschlagen. Aber wir haben uns auch bereits dazu beraten.“

Er führte fort, dass der NSC alle Details des neuen Plans zur Beendigung der Unruhen von 2023 bis 2027 fertigstellt, und sobald das Kabinett ihn genehmigt hat, werden die Einzelheiten bekanntgegeben. „Er berücksichtigt alle Dimensionen des Problems und wir haben die besten Lösungen entwickelt“, betonte General Supoj.

Er wies auch die Kritik von Ex-Premier Thaksin zurück, wonach riesige Summen für gescheiterte Versuche, den Frieden wiederherzustellen, ausgegeben worden seien, und sagte, die Haushaltsplanung sei gut durchdacht und werde überprüft, wenn Hindernisse auftauchten. Zudem arbeite die Regierung für die Lösung des Problems weiterhin mit Malaysia zusammen, um das Problem im Süden zu lösen, so General Supoj.

Am Sonntag nahm Ex-Premier Thaksin an einem Online-Seminar teil, das von „The Motive“, einer Medien- und Bürgerrechtsorganisation mit Sitz im tiefen Süden, organisiert wurde.

Ex-Premier Thaksin kritisierte, dass zwar Hunderte von Milliarden Baht für Militäroperationen im Süden ausgegeben, aber keine wünschenswerten Ergebnisse erzielt worden seien, während viele Soldaten im Einsatz ihr Leben verloren hätten. Das Geld sollte für die Entwicklung unter Beteiligung aller gesellschaftlichen Bereiche investiert werden, sagte Taksin. Er schlug außerdem vor, die Region zu einer Sonderverwaltungszone zu erklären.

„Wenn sich alle Seiten zu Gesprächen zusammensetzen und weniger Wert auf die Sicherheit legen und sich mehr auf die wirtschaftliche Entwicklung und die Verbesserung der Bildung konzentrieren, werden die Menschen in den drei südlichen Grenzprovinzen glücklich sein und eine bessere Zukunft haben“, forderte Ex-Premier Thaksin.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.