Freie Händler scheitern mit EuGH-Klage gegen Autobauer Kia

Ordentlich sortiert hängt Werkzeug an einer Wand in einer Autowerkstatt. Foto: Patrick Pleul/Dpa-zentralbild/dpa
Ordentlich sortiert hängt Werkzeug an einer Wand in einer Autowerkstatt. Foto: Patrick Pleul/Dpa-zentralbild/dpa

LUXEMBURG (dpa) - Freie Ersatzteilhändler sehen sich von der Autoindustrie benachteiligt. Der Europäische Gerichtshof hätte mit einem Urteil wohl niedrigere Preise für Kunden herbeiführen können. Doch es kommt anders.

Autohersteller müssen freien Ersatzteilhändlern nicht umfassender Informationen bereitstellen. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag entschieden. Eine Diskriminierung von unabhängigen Ersatzteilhändlern und Werkstätten gegenüber Vertragsbetrieben liege nicht vor, befanden die Luxemburger Richter (Rechtssache C-527/18).

Der Gesamtverband Autoteile-Handel (GVA) ist damit mit einer Grundsatzklage gegen den südkoreanischen Autohersteller Kia gescheitert. Der Verband hatte Kia stellvertretend vorgeworfen, den Wettbewerb auf dem Ersatzteilmarkt zu behindern. Elektronische Datenbanken würden etwa nur unzureichend zur Verfügung gestellt - letzten Endes zum Nachteil der Kunden, die für Ersatzteile und Reparaturen zu hohe Preise zahlten.

Der Ersatzteilemarkt ist ein Milliardengeschäft. Allein in Deutschland hat er laut GVA ein Volumen von mehr als 26 Milliarden Euro.

Konkret bemängelten die freien Autoteilehändler, dass unabhängige Werkstätten in der von Kia zur Verfügung gestellten Datenbank lediglich Originalersatzteile der Vertragshändler fänden - nicht aber eventuelle billigere Alternativen.

Die Luxemburger Richter befanden nun allerdings, dass nach geltendem Recht lediglich sichergestellt werden müsse, dass freie Händler als auch Vertragshändler und -werkstätten der Autohersteller die gleichen Informationen zur Verfügung haben. Da dies der Fall sei, würden freie Händler nicht diskriminiert.

Von Verbraucherschützern gab es Kritik. «Für die Fahrzeugbesitzer ist dies ein Rückschlag», sagte Gregor Kolbe vom Verbraucherzentrale Bundesverband. «Die Hoffnung, dass durch ein positives Urteil der Zugang zu Ersatzteilen erleichtert und die Verbraucher durch sinkende Kosten direkt profitieren würden, ist leider durch den EuGH verhindert worden.» Ein Wettbewerb um günstige Ersatzteile werde so verhindert, was zu höheren Preisen für Verbraucher führe. «Die Entscheidung des EuGH hilft Autoherstellern und stellt freie Werkstätten und Händler schlechter. Dies schadet den Verbrauchern.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.