Frau bei Bombenanschlag getötet

Foto: The Nation
Foto: The Nation

NARATHIWAT: Eine 54-jährige Frau wurde am Donnerstag bei einem Bombenanschlag tödlich verletzt. Sie starb im Krankenhaus Bacho.

Die Ermittlung ergab, dass die Explosion durch eine fünf Kilogramm schwere Bombe verursacht worden war, die in einem Holzhaufen entlang einer Straße im Tambon Kayoh Mati versteckt war. Der Sprengstoff war möglicherweise für Ranger gedacht, die in einem Pick-up vorbeigefahren waren. Die Frau aß in der Nähe und wurde von Schrapnells am Körper, Kopf und Bein getroffen.

Am Mittwochabend um 22.38 Uhr eröffnete eine Gruppe von fünf oder sechs mutmaßlichen Aufständischen, die mit M16- und AK47-Gewehren bewaffnet waren, das Feuer an einem Außenposten einer Grenzpatrouille in Ban Sri Phangan im Stadtteil Tak Bai von Narathiwat. Dies führte zu einem Schusswechsel. Die Polizei sammelte später etwa 50 verbrauchte Patronen vom Tatort ein. Eine 25-kg-Bombe hatte die Gebäude des Vorpostens vollständig zerstört. Bei dem Angriff wurden ein Zivilist und zwei Soldaten verletzt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.