Überwachung von Terroristen nach Haft

Frankreichs Premierminister Edouard Philippe. Foto: epa/Ludovic Marin
Frankreichs Premierminister Edouard Philippe. Foto: epa/Ludovic Marin

LEVALLOIS-PERRET (dpa) - Frankreich will verurteilte Terroristen und radikalisierte Straftäter nach deren Freilassung aus dem Gefängnis besser überwachen.

Dazu werde eine eigene Einheit ins Leben gerufen, kündigte Frankreichs Premierminister Edouard Philippe am Freitag an. Bis Ende 2019 kommen demnach in Frankreich 450 Häftlinge auf freien Fuß, die wegen Terror-Straftaten verurteilt wurden oder sich im Gefängnis nach Einschätzung der Behörden radikalisiert haben. Wie viele Personen für deren Kontrolle abgestellt werden sollen, sagte Philippe nicht.

Die neue Überwachungs-Einheit ist Teil eines Anti-Terror-Plans, den Philippe in Levallois-Perret vor Journalisten präsentierte. Vorgesehen ist auch eine eigene Anti-Terror-Staatsanwaltschaft.

Frankreich wurde in den vergangenen Jahren von einer islamistischen Terrorwelle erschüttert, bei der mehr als 240 Menschen ermordet wurden. Am Samstag jährt sich der Anschlag von Nizza zum zweiten Mal.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.