Engmaschigere Kontrollen in Altersheimen

Foto: epa/Thibault Vandermersch
Foto: epa/Thibault Vandermersch

PARIS: Gut einen Monat nach dem Aufkommen heftiger Vorwürfe zum Umgang mit Alten in Heimen hat Frankreichs Regierung regelmäßigere Kontrollen solcher Einrichtungen angekündigt. Die etwa 7500 Altersheime im Land sollten innerhalb von zwei Jahren überprüft werden, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Dazu sollten die regionalen Gesundheitsbehörden mehr Personal bekommen. Zuerst sollten die Einrichtungen unter die Lupe genommen werden, bei denen vor Kurzem Verstöße gemeldet worden waren.

Ende Januar hatte ein Enthüllungsbuch über einen Altenheimbetreiber in Frankreich für Aufsehen gesorgt. Der Autor beschuldigte den Betreiber unter anderem, medizinische Betreuung, Hygieneprodukte und Essen der Altenheimbewohner zu rationieren, um mehr Profit zu generieren. Die Regierung kündigte zwei Untersuchungsverfahren an. Der Konzern trennte sich von seinem Geschäftsführer.

Das Ministerium kündigte an, gezielte Schulungen gegen schlechte Behandlung von Heimbewohnern zu schaffen. Über die Einrichtungen solle es zudem transparentere Informationen geben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.