Frachter deutscher Reederei wird in Emirate geschleppt

Foto: twitter/Octavia_agnes
Foto: twitter/Octavia_agnes

SINGAPUR (dpa) - Nach dem mutmaßlichen Angriff auf den Frachter einer deutschen Reederei im Golf von Oman sind die 21 Seeleute wieder an Bord.

Wie die Bernhard Schulte Shipmanagement (BSM) am Freitag in Singapur weiter mitteilte, besteht keine Gefahr, dass der Tanker namens «Kokuka Courageous» sinkt. Er verliere auch keine Ladung. Das Schiff, der unter der Flagge Panamas führt, soll nun in den Hafen Khor Fakkan in den Vereinigten Arabischen Emiraten geschleppt werden.

Eigentlich ist der Tanker auf dem Weg von Saudi-Arabien nach Singapur. Zum Ablauf des mutmaßlichen Angriffs am Donnerstag machte die Reederei weiterhin keine näheren Angaben. Die 21 Seeleute kommen nach Angaben eines Firmensprechers alle von den Philippinen. Ein Mann wurde leicht verletzt, ist inzwischen aber ebenfalls wieder an Bord. Die BSM gehört zur Reederei Schulte Group, die ihren Sitz in Hamburg hat.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 14.06.19 21:19
Viel Wind um fast nichts!
Ob das jemals wirklich aufgeklärt wird!?