Forscher entdecken «Gesicht des ersten Europäers»

Forscher haben im Norden Spaniens nach eigenen Angaben die Überreste des «ersten Europäers» entdeckt. Foto: María Dolors Guillén/Equipo De Investigación De Atapuerca/dpa
Forscher haben im Norden Spaniens nach eigenen Angaben die Überreste des «ersten Europäers» entdeckt. Foto: María Dolors Guillén/Equipo De Investigación De Atapuerca/dpa

MADRID: Wann kamen die ersten Frühmenschen nach Europa? Einem neuen Fund in Spanien zufolge offenbar früher als gedacht. Demnach sahen uns diese frühen Verwandten bereits erstaunlich ähnlich.

Im Norden Spaniens haben Forscher nach eigenen Angaben die ältesten bislang bekannten Überreste eines Frühmenschen in Europa gefunden. Die in der Provinz Burgos entdeckten Fossilien stellten sozusagen «das Gesicht des ersten Europäers» dar, teilten die Direktoren der angesehenen Stiftung Fundación Atapuerca mit. Die vollständige wissenschaftliche Analyse und die genaue Datierung der Überreste wird nach Angaben der Forscher allerdings mindestens ein Jahr dauern, hieß es in Atapuerca. Bislang ist der Fund nicht in einem von Experten begutachteten Fachmagazin beschrieben.

Der Frühmensch der Gattung Homo, zu der auch der moderne Mensch, der Homo sapiens gehört, habe vor bis zu 1,4 Millionen Jahren an der Fundstelle am Gebirgszug der Sierra de Atapuerca gelebt, hieß es. Der Fund zeigt den spanischen Forschern zufolge, dass der europäische Kontinent deutlich früher von aufrecht gehenden Frühmenschen besiedelt wurde als bisher angenommen.

Bei der Entdeckung handelt es sich um einen Teil des Wangenknochens und des Oberkiefers eines Frühmenschen. Sie sei für das Verständnis der ersten Schritte in der Evolution der Frühmenschen außerhalb Afrikas von außerordentlicher Bedeutung, wurde bei der Präsentation der Überreste betont.

Der neue Fund gelang den Angaben zufolge erst vor wenigen Tagen, am 30. Juni. «Ein historischer Tag für die Wissenschaft», meinte Juan Luis Arsuaga, ein angesehener Paläoanthropologe und einer der Direktoren des Ausgrabungsprojekts in Atapuerca. «Dieses Fossil wird uns zwingen, die Bücher über die menschliche Evolution neu zu schreiben», wurde der 68-Jährige am Samstag von der Zeitung «El País» zitiert.

Die Forscher finden bemerkenswert, dass das Gesicht des «ersten Europäers» - anders als zum Beispiel das Gesicht des viel später erschienenen Neandertalers - demjenigen des heutigen Menschen erstaunlich ähnlich gewesen ist. Arsuaga: «Dieses Fossil zeigt uns, dass Dinge, von denen wir dachten, dass sie am Ende der Evolution auftauchen, wie etwa das moderne Gesicht, zum Teil wohl doch schon am Anfang da waren.»

Auch der renommierte Frühmenschen-Forscher Jean-Jacques Hublin vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie äußerte sich zu dem Fund. «Berichten zufolge wurde in Atapuerca das älteste Gesicht (1,4 Millionen Jahre alt?) entdeckt, das bislang in Europa gefunden wurde», schrieb Hublin am Freitagabend auf Twitter.

Noch bis Anfang der 1990er Jahre war man davon ausgegangen, dass die ersten Europäer vor ungefähr 500.000 Jahren gelebt hatten. Für großes Aufsehen sorgte die Ausgrabungsstelle in Atapuerca, als dort 1994 menschliche Überreste entdeckt wurden, die dem «Homo antecessor» zugeordnet wurden - einer Menschenart, die vor rund 900.000 Jahren gelebt haben soll. In den Folgejahren wurden in den Höhlen von Atapuerca noch ältere Überreste entdeckt.

Die Forscher von Atapuerca sind überzeugt, dass weitere wichtige Entdeckungen auf sie warten, die weiteren Aufschluss darüber geben werden, wie der Frühmensch aus Afrika kommend den europäischen Kontinent besiedelt hat. «Es sind noch viele Ausgrabungen zu machen. Die Kollegen sind nun sehr aufgeregt und gut gelaunt und wollen noch mehr herausfinden», sagte Arsuagas Direktionskollege José María Bermúdez de Castro. Nicht nur in Spanien, auch in Griechenland, in der Türkei und in Italien hätten Archäologen und Paläontologen noch viel Arbeit vor sich. «Wir müssen weiter forschen, weil es noch sehr viele offene Frage gibt», betonte der 70-Jährige.

Atapuerca gilt als Paradies für Archäologen und Paläontologen. Der relativ kleine Gebirgszug, der nur rund 15 Kilometer östlich der Provinzhauptstadt Burgos liegt, wurde wegen der spektakulären Funde zum Naturschutzgebiet, zum schützenswerten Kulturgut und im Jahr 2000 zum Unesco-Welterbe erklärt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Derk Mielig 10.07.22 22:50
Horst sein Jochbein?
Vor ein paar Tagen gab's dazu einen AFP-Bericht in der Berliner Zeitung (Warum dieser Knochenfund eine Sensation ist). Anstatt die kalte Schulter, wie hier bei dpa, wurde dort der Fund abgebildet, sieht aus, wie ein Stück Jochbein und Oberkiefer. Könnte also Horst sein [;-)]
Das die Forscher das "Gesicht des ersten Europäers" entdeckt hätten, ist dort auch nicht zu lesen.
Thomas Sylten 10.07.22 22:30
Ich fürchte ich kann das mit dem modernen Gesicht so lange vor dem Neandertaler erklären:
Dieses Fundstück sieht meinem Freund Horst verstörend ähnlich - er hatte sich neulich mit den Worten "Ich hab da im Keller ne Zeitmaschine gefunden und werde sie gleich mal mit einem kurzen Ausflug in die Vergangenheit testen" verabschiedet.

Ich hielt das ja erst für einen Scherz - aber jetzt?!?
..er ist seither tatsächlich nicht mehr aufgetaucht. Ob da wohl was schief gelaufen ist? Manchmal kommt man mit den verflixten Dingern ja nicht zurück..