Flugschreiber der Boeing 737 Max kommen nach Frankreich

Foto: epa/Stringer
Foto: epa/Stringer

PARIS (dpa) - Nach dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 der Ethiopian Airlines in Äthiopien sollen die beiden Flugschreiber in Frankreich ausgewertet werden.

Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Mittwochabend unter Berufung auf die französische Luftsicherheits-Behörde Bureau d'Enquêtes et d'Analyses (BEA). Die Flugschreiber sollten am Donnerstag zur BEA gelangen. Wie die BEA via Twitter mitteilte, hätten die äthiopischen Behörden um Unterstützung gebeten.

Das Flugzeug war am Sonntag abgestürzt und hatte 157 Menschen in den Tod gerissen. Die sogenannten Blackboxes zeichnen den Sprechfunk im Cockpit und alle Flugdaten auf, weswegen sie für die Klärung der Unglücksursache entscheidend sein könnten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jürgen Franke 14.03.19 18:01
Die letzten Minuten der Gespräche unter
den Piloten geben hoffentlich die entscheidenden Hinweise über den Absturz.
Norbert Kurt Leupi 14.03.19 16:23
Warum wohl hat jetzt...
die FAA auch in den USA für sämtliche 737-8 Max ein Startverbot verfügt und warum wohl werden die Black Boxes in Frankreich untersucht ? " Zweifel ist Vertrauenssache ? "