Ein Toter bei Absturz einer Militärmaschine

Ein Trümmerteil der abgestürzten L-39-Maschine. Foto: The Nation
Ein Trümmerteil der abgestürzten L-39-Maschine. Foto: The Nation

CHIANG MAI: Beim Absturz eines Ausbildungsflugzeuges der Königlich Thailändischen Luftwaffe (RTAF) am frühen Donnerstagabend kam eine Person ums Leben, eine weitere wurde verletzt.

Bei dem Toten handelt es sich um den Fluglehrer und Piloten der Maschine, Staffelführer Naruephol Lertkuson, Ausbilder von Flugoffizier Theerawat Khoonkhunthod, der bei dem Absturz nur leichte Verletzungen davontrug. RTAF-Sprecher Air Marshal Phongsak Semachai sagte in den Medien, dass eine Untersuchung zur Absturzursache eingeleitet worden sei, und fügte hinzu, dass sich die zweisitzige, tschechische L-39 auf dem Rückflug zum RTAF-Flugplatz Wing 41 befand. Berichten zufolge, war der Überlebene der erste, der aus der abstürzenden Maschine sprang. Als der Fluglehrer ihm folgen wollte, war die Höhe zu gering, um den Fallschirm zu öffnen, weshalb er ungbremst auf dem Boden aufschlug und seinen schweren Verletzungen erlag.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.