Flughafen räumt Flugsteig - rund 1000 Passagiere betroffen

Boris Beckers Gepäck blieb stehen

Foto: epa/Sascha Steinbach
Foto: epa/Sascha Steinbach

DÜSSELDORF (dpa) - Weil mehrere Reisende durch eine Notfalltür in den Sicherheitsbereich des Düsseldorfer Flughafens eingedrungen sind, ist am Mittwochnachmittag ein kompletter Flugsteig geräumt worden. Rund 1000 Passagiere waren betroffen, wie der Flughafen mitteilte. Aus Flugzeugen, deren Boarding noch nicht abgeschlossen war, mussten alle Reisenden aussteigen und sich erneut kontrollieren lassen.

Die Übeltäter hatten die Sicherheitstür per Notknopf geöffnet und waren in einen Bereich eingedrungen, den eigentlich nur bereits kontrollierte Passagiere betreten dürfen. Nachdem der Flugsteig aus Sicherheitsgründen geräumt und durchsucht worden war, ging nach einer Dreiviertelstunde der normale Betrieb weiter.

Es sei jedoch noch bis in den Abend hinein mit Verspätungen zu rechnen, sagte ein Flughafensprecher. Schon am Morgen hatte es großes Chaos am Düsseldorfer Flughafen gegeben: Wegen einer ausgefallenen Gepäckanlage mussten rund 3500 Koffer in Düsseldorf stehen bleiben, während ihre Besitzer ohne Gepäck in den Urlaub flogen. Der Flughafen teilte am Mittwochabend mit, dass zwei Sondermaschinen gechartet worden seien, um eine nachträgliche Zustellung am Donnerstag zu unterstützen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Knauer 18.07.19 13:42
Kurt
eine gute Idee, leider Mangelt es bereits ohne dieses Angebot an 1€ Jobber, können auf Grund der niedrigen Arbeitslosenzahl unsere nicht besetzen
Kurt Wurst 18.07.19 11:31
1 Euro Job
für Aufpasser an den Notfallknöpfen der Sicheitstüren und die Arbeitslosenquote wäre wieder erheblich niedriger. Kleiner Nebeneffekt: Es gäbe keine Dumpfbacken mehr, die durch die falsche Tür rennen.