Flugaufkommen in Thailand um 25 Prozent gestiegen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Im Vergleich zum Vormonat ist das Flugaufkommen in Thailand im Zeitraum vom 1. bis 10. November um 25 Prozent gestiegen – auf 9.919 Flüge, teilte die thailändische Flugaufsicht „Aeronautical Radio of Thailand“ (Aerothai) am Samstag der Presse mit.

Das Gesamtflugaufkommen in den ersten 10 Tagen im November setzte sich zusammen aus 2.243 internationalen Flügen, 6.651 Inlandsflügen und 1.025 Flüge durch den thailändischen Luftraum, erläuterte Aerothais amtierender Präsident Tinnagorn Choowong. Er führte fort, dass der Anstieg des Flugaufkommens das Ergebnis der Regierungspolitik um die Wiedereröffnung des Landes für den internationalen Tourismus sei.

Der Aerothai-Präsident schätzt, dass das Flugaufkommen weiter zunehmen wird, insbesondere in der touristischen Hochsaison von Dezember dieses Jahres bis Januar nächsten Jahres. „Wenn es zu keiner neuen Covid-19-Welle kommt, erwarten wir, dass das Flugaufkommen auf 30.000 bis 32.000 Flüge pro Monat ansteigt, 10 Prozent mehr als Anfang November,“ sagte er.

Laut Khun Tinnagorn arbeite Aerothai im Bereich des Flugverkehrsmanagements mit anderen relevanten Behörden zusammen, um die Effizienz der Flugsicherung zu optimieren.

„Wir hoffen, dass alle Branchen gemeinsam dazu beitragen werden, die Covid-19-Ausbreitung einzudämmen, um die thailändische Wirtschaft anzukurbeln", fügte er hinzu.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Thoenes 16.11.21 15:10
Wie sind denn die Flüge durch den Luftraum
zu verstehen? Wollte/durfte/konnte vorher keiner?
Bernhard Winter 15.11.21 23:54
2243 internationale Flüge vs. 44774 Passagiere
.. heißt das, daß die Flieger im Schnitt mit 20 Passagieren besetzt waren?
(Die Zahl der Passagiere stammt aus dem heutigen Bericht "Kurz und bündig)
Derk Mielig 15.11.21 13:40
Wäre es nicht auch interessant zu erfahren, ...
... wie die Veränderung zum Zeitraum vom 1. bis 10. November 2019 aussieht?