Fischer treibt tagelang in Kühl-Container im Meer

Ein Fischer läuft in einen traditionellen Fischereihafen ein. Foto: epa/Hotli Simanjuntak
Ein Fischer läuft in einen traditionellen Fischereihafen ein. Foto: epa/Hotli Simanjuntak

JAKARTA: Seine Rettung war eine orangefarbene Truhe, in der eigentlich Fische gekühlt werden: Drei Tage lang trieb ein indonesischer Schiffbrüchiger auf offenem Meer in dem Kühlcontainer, bis er schließlich lebend gefunden wurde. Das Schiff des 46-Jährigen war bereits Anfang vergangener Woche vor der Inselgruppe der Molukken gesunken, teilte die für die Rettung zuständige Behörde auf der Insel Ternate am Dienstag mit. Daraufhin sei es dem Mann gelungen, in die Truhe zu klettern. Schwach aber bei guter Gesundheit war der Fischer dann am vergangenen Donnerstag in dem schwimmenden Container entdeckt worden.

«Der Mann hatte einen guten Überlebensinstinkt», sagte Behördenleiter Muhamad Arafah der Deutschen Presse-Agentur. «Um Energie zu sparen, hat er keine unnötigen Bewegungen gemacht. Hut ab vor seinem Überlebenswissen.» Während er im Container saß, sei er vor Hunger immer wieder ohnmächtig geworden, berichtete der Schiffbrüchige dem Nachrichtenportal Sosok.id. Nach seiner Rettung habe er einige Stunden im Krankenhaus verbracht, konnte dann aber wieder nach Hause.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields

No comments found. Be first to write a comment.