Firma aus Deutschland löst viralen Internet-Hype in Indonesien aus

Foto: Twitter/@oneaperture
Foto: Twitter/@oneaperture

JAKARTA (dpa) - Wegen eines Produktnamens ist eine deutsche Firma im 10.000 Kilometer entfernten Indonesien zum Internethype geworden.

Der Grund: Das Software-Beratungs-Unternehmen Kantiko mit Sitz in Kleinmachnow bei Berlin vertreibt eine Software namens «Kontool» - im Indonesischen ein Slangausdruck für Penis.

Seit sich das in dem Inselstaat mit mehr als 260 Millionen Einwohnern herumgesprochen hat, gibt es auf der Facebook-Seite von Kontool haufenweise humorvolle Kommentare. Ein Mann empfiehlt: «Ihre Firma sollte nach Indonesien kommen. Kontool ist sehr populär hier. Ich denke, die meisten Leute würden Ihr Produkt lieben.»

Stefan Jürgens von Kantiko sagte, man sei schon vor vier, fünf Jahren, als man das Tool entwickelt habe, auf die Bedeutung des Namens gestoßen. Kontool ist laut der Firma ein Kunstwort aus «Konto» und «Tool». Da Indonesien als Markt für die Firma aber nicht interessant sei, habe man sich damit nicht weiter beschäftigt. Den Hype nimmt die Firma mit Humor. Davon mitbekommen habe er, als die Klickzahlen für den «Kontool»-Facebook-Account am Freitag in die Höhe geschnellt seien - und massenhaft Aufrufe aus Indonesien kamen.

Für die Leute in Indonesien veröffentlichte die Firma auf Facebook einen Kommentar auf Englisch: «Wenn wir mit unserem Produkt auf ihren Markt kommen, müssen wir einen neuen Namen finden. Aber wir müssen zuerst den deutschen Markt erobern.» Außerdem postete das Unternehmen einen neuen Slogan - «Bigger and Stronger» (auf Deutsch: größer und stärker) - und einen Link zu einem Fanartikel-Shop mit T-Shirts und mehr. «Viele Leute fragten nach Merchandise-Produkten von Kontool.» Daher sei über Nacht ein Internet-Shop aufgebaut worden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.