Finanzielle Hilfe für Arbeitnehmer und Unternehmen

Lebensmittelverteilaktion der Stadt Pattaya für notleidende Menschen in der Pandemie. Bild: PR Pattaya
Lebensmittelverteilaktion der Stadt Pattaya für notleidende Menschen in der Pandemie. Bild: PR Pattaya

BANGKOK: Das Regierungskabinett hat für ausgewählte Unternehmen und deren Mitarbeiter in den Provinzen Chonburi, Chachoengsao und Ayutthaya, die vor wenigen Tagen vom staatlichen Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) als dunkelrote Zone klassifiziert wurden, ein Hilfspaket verabschiedet.

Zu den Geschäftsarten, die für eine staatliche finanzielle Unterstützung in Frage kommen, gehören Baugewerbe, Unterhaltung, Freizeitaktivitäten, Hotels, Gaststätten, Einzelhandel, Großhandel, Fahrzeugwartung, Transportbetrieb, Lagerhaltung, Management und Dienstleistungen zur Unterstützung von wissenschaftlichen und technischen Aktivitäten, Information und Telekommunikation.

Angestellte, die in einem dieser Unternehmen arbeiten, erhalten jeweils 2.500 Baht plus 50 Prozent ihres normalen Gehalts. Der Gesamtbetrag der Unterstützung darf aber 10.000 Baht nicht überschreiten und gilt nur für einen Monat. Die Arbeitgeber erhalten jeweils 3.000 Baht pro Mitarbeiter, jedoch nicht mehr als für 200 Mitarbeiter. Freiberufler der Unternehmen bekommen jeweils 5.000 Baht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jomtien Franky 22.07.21 16:10
...und die Arbeitslosen?
Habe ich den Bericht korrekt verstanden, dann gilt diese Summe nur für Angestellte in den aufgeführten Betrieben. Was ist denn mit denen, die gar keine Arbeit haben, und eigentlich am Rand des Abgrund stehen? Beispiel Masseuse im Massageshop, hat seit März 2020 keinen Arbeitgeber mehr. Solche Menschen sind dem Selbstmord näher als alle anderen, und hätten eine solche Finanzspritze wirklich mehr nötig....
Oder kriegen die auch was, und das kommt aber aus dem Bericht nicht richtig heraus?
Hammer 22.07.21 13:50
Nicht alle Freizeitgestallterinnen
Herr Thomas Thoenes, aber alle welche bei einer Agentur sind, und dann eigentlich in den A-Gogos uns bespassen, haben jedesmal von der staatlichen Hilfe profitiert, wie mir von ein paar berichtet wurde

Soi 6, Bier Bar, Beach Road usw. Bespasserinnen gehen da allerdings leer aus
Thomas Thoenes 22.07.21 06:20
Nun guck. Doch endlich mal Hilfe für
unsere so geliebten Freizeitgestalterinnen? Man könnte den Punkt Freizeitaktivitäten zumindest so auslegen.
Jörg LOHKAMP 21.07.21 23:40
Angestellte - Freiberufler .....
und wer jetzt seine Angestellten - zu Freiberuflern - erklärt, der erhält statt 2500 Bath - gleich 5000 Bath.

Thailänder sind doch nicht doof - würde mich nicht wundern - wenn der eine oder andere eben auch auf - diese Idee - kommen würde. Bei all den verschiedenen Hilfspaketen + dazugehörigen Anträgen wird so viel getrickst, das kann doch keiner - wirksam, kontrollieren. Missbrauch läßt sich in dieser Situation niemals ausschließen, war aber auch in Deutschland in vergleichbarer Situation auch nicht anders. "Mitnahmeeffekte" gibt halt überall.