Finaler Einsatz: Astronauten verbessern ISS-Stromversorgung

Foto: Pixabay/NASA-Imagery
Foto: Pixabay/NASA-Imagery

WASHINGTON/MOSKAU: Zwei US-Astronauten haben bei einem Außeneinsatz erneut an der Verbesserung der Energieversorgung der Internationalen Raumstation ISS gearbeitet. Christopher Cassidy und sein Kollege Robert Behnken tauschten am Mittwoch letzte Lithium-Ionen-Batterien aus und verlegten Kabel, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. Außerdem übernahmen sie Vorbereitungsarbeiten für künftige Außeneinsätze. Die komplizierten Arbeiten wurden nach rund sieben Stunden abgeschlossen.

Cassidy und Behnken waren bereits zum achten Mal an den Außenwänden der ISS unterwegs - die Nasa bezeichnete sie auf Twitter als «Weltraumspaziergangs-Veteranen». Bereits in der vergangenen Woche hatten die beiden Astronauten erfolgreich Batterien ausgetauscht.

Seit 2017 arbeiten die Raumfahrer am Außenposten der Menschheit an der verbesserten Stromversorgung. Dafür waren zahlreiche Außeneinsätze notwendig, um die veralteten Nickel-Wasserstoff-Batterien zu entfernen und die neuen einzusetzen.

Behnken ist erst vor rund einem Monat mit einem historischen Flug der «Crew Dragon»-Raumkapsel an der ISS angekommen. Es war das erste Mal seit neun Jahren, dass Astronauten von den USA aus zur ISS starteten - und der erste bemannte Start der Nasa in Zusammenarbeit mit einem privaten Raumfahrtunternehmen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.