FIFA-Kongress fokussiert Frauen-WM

FIFA-Präsident Gianni Infantino (r.) überreicht dem thailändischen Premierminister Srettha Thavisin (l.) während eines Galadinners anlässlich des 74. FIFA-Kongresses in Bangkok ein Trikot mit seinem Namen. Foto: epa-efe/Royal Thai Government
FIFA-Präsident Gianni Infantino (r.) überreicht dem thailändischen Premierminister Srettha Thavisin (l.) während eines Galadinners anlässlich des 74. FIFA-Kongresses in Bangkok ein Trikot mit seinem Namen. Foto: epa-efe/Royal Thai Government

BANGKOK: In dieser Woche steht Bangkok im Mittelpunkt der internationalen Fußballwelt, da die thailändische Hauptstadt den fünftägigen 74. FIFA-Kongress im Queen Sirikit National Convention Center ausrichtet. Vom 15. bis 19. Mai 2024 werden Delegierte aus 211 Mitgliedsverbänden erwartet, um über die Zukunft des Fußballs zu diskutieren und wegweisende Entscheidungen zu treffen.

Ein Höhepunkt des Kongresses ist die bevorstehende Wahl des Gastgeberlandes für die Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2027. Am 17. Mai 2024 stimmen die Delegierten über die Kandidaturen von Brasilien sowie einem europäischen Block, bestehend aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden, ab. Auch eine gemeinsame Bewerbung von Mexiko und den Vereinigten Staaten wird in Betracht gezogen.

FIFA-Präsident Gianni Infantino unterstrich die Bedeutung einer soliden Finanzverwaltung. Er betonte das Ziel, den Haushaltsrahmen von 11 Milliarden US-Dollar für den Zyklus 2023-26 zu überschreiten. Diese finanziellen Mittel sollen dazu beitragen, die Unterstützung und Entwicklung der Mitgliedsverbände in den Bereichen Bildung und Infrastruktur zu verbessern.

Ein weiteres zentrales Thema des Kongresses ist der Kampf gegen Rassismus im Fußball. Der FIFA-Präsident forderte strengere Maßnahmen und ein verstärktes Engagement aller Beteiligten, um Rassismus aus dem Sport zu verbannen. Ein spezieller Tagesordnungspunkt ist diesem wichtigen Anliegen gewidmet.

Als Zeichen seines Engagements für die Jugendförderung kündigte der FIFA-Rat an, dass die nächsten fünf Ausgaben der FIFA U-17-Weltmeisterschaft ab 2025 jährlich in Katar stattfinden werden. Zudem wird die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft auf 24 Teams erweitert und findet bis 2029 jährlich in Marokko statt.

Die Verlängerung des Mandats der Normalisierungskommission des pakistanischen Fußballverbands bis zum 15. Dezember 2024 wurde ebenfalls bestätigt. Diese Maßnahme soll sicherstellen, dass der Wahlprozess ordnungsgemäß abgeschlossen wird.

Thailand ist das erste ASEAN-Land und erst das fünfte Land im asiatisch-pazifischen Raum nach Japan, Südkorea, Katar und Australien, das diesen prestigeträchtigen Kongress ausrichtet. Dies markiert einen bedeutenden Meilenstein in der Geschichte des asiatischen Fußballs.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.