Feuerwehr löscht weiter Brände bei Tschernobyl

In der Nähe des Dorfes Wolodymjewka, in der Sperrzone um das Kernkraftwerk Tschernobyl, brennt der Wald. Foto: epa/Yaroslav Yemelianenko
In der Nähe des Dorfes Wolodymjewka, in der Sperrzone um das Kernkraftwerk Tschernobyl, brennt der Wald. Foto: epa/Yaroslav Yemelianenko

TSCHERNOBYL: Die Brände um das havarierte Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine sind auch knapp fünf Wochen nach dem Ausbruch noch immer nicht vollständig gelöscht. Am Freitag waren mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um einzelne Glutnester in Torfgebieten zu beseitigen, teilte der Katastrophenschutz mit.

Teils starke Regenfälle hatten in den vergangenen Tagen die Löscharbeiten unterstützt. Die Behörden versicherten mehrmals, dass die Radioaktivität in den angrenzenden besiedelten Regionen unter den Grenzwerten liege und es keine Gefahr für die Bevölkerung gebe.

Nach Angaben der Behörden brannten seit Anfang April mehr als 11.500 Hektar ab. Von den Umweltschützern der Organisation Greenpeace wurde die Fläche auf mehr als das Vierfache geschätzt.

In den Vorjahren kam es mehrfach zu Feuern in den unbesiedelten Gebieten der Sperrzone. Als Ursache wird oft Brandstiftung vermutet. Nach der Explosion des Blocks vier im damals noch sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl im April 1986 wurden radioaktiv verstrahlte Landstriche um die Atomruine gesperrt. Das war die bisher größte Katastrophe in der zivilen Nutzung der Kernkraft. Es gab Tausende Tote und Verletzte. Zehntausende wurden zwangsumgesiedelt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.