Feuer auf der Luxusyacht „Lady D“

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

PHUKET: Ein Brand hat am Mittwochmorgen eine 100-Millionen-Baht-Superyacht schwer beschädigt.

Die 55-Meter-Yacht mit dem Namen „Lady D“ lag am äußersten Ende des Anlegers Ao Por Grand Marina, was die Brandbekämpfung erschwerte. Ein Besatzungsmitglied versuchte vergeblich, die Flammen mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen. Das Feuer begann im Heck der Yacht und breitete sich schnell auf die oberen Stockwerke aus. Letztlich wurden die Leinen gekappt. So sollte verhindert werden, dass die Flammen nahe gelegene Schiffe am Pier erreichten. Die Besatzung von fünf Löschfahrzeugen bekämpfte den Brand. Die Ursache ist noch unbekannt.

Laut Oberst Theerawat Liamsuwan, Polizeichef des Bezirks Thalang, war die Yacht kürzlich aus Langkawi in Malaysia eingetroffen. Das Schiff ist in Großbritannien registriert und im Besitz eine kanadischen Staatsbürgers. Der Besitzer hält sich nach Angaben der Polizei derzeit nicht in Thailand auf. Zum Zeitpunkt des Brandes hatte die Yacht einen vollen Kraftstofftank. Aus Sicherheitsgründen sollte die Yacht zur nahe gelegenen unbewohnte Insel Nang geschleppt werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Roman Müller 07.08.19 20:49
Laut gedacht..
Superjacht ist schon etwas übertrieben. Schön, teuer aber nicht in der Kategorie Superjacht. Die zur Zeit grösste registrierte Privatjacht ist über 180 Meter lang. (Google weis alles).. Es gibt 36 Jachten mit einer Länge von 100 Metern und mehr. Aber zweifellos war das mal ein tolles Schiff. Die Reparatur wird zweifellos auch sehr sehr teuer werden.... Der Besitzer kann nur hoffen dass die Versicherung einspringt.