Fast 3.000 Migranten nach Grenzübergang verhaftet

Fast 3.000 Migranten nach Grenzübergang verhaftet

BANGKOK: Die Immigration hat 2.978 Migranten aus den Nachbarländern festgenommen, die von März bis Mai dieses Jahres illegal nach Thailand eingereist sind, teilte der stellvertretende Chef der Einwanderungspolizei, Generalmajor Achayon Kraithong, mit.

Im März wurden 1.314 Personen verhaftet, im April waren es 1.369 und in diesem Monat bisher weitere 295. Sie kamen aus Myanmar, Laos und Kambodscha. Einige haben versucht, auf eigene Faust einzureisen, während andere von Schleusern nach Thailand gebracht wurden. Die Immigration ermittelt gegen diese Banden wegen Menschenhandels. Alle 2.978 Migranten wurden wegen illegaler Einreise angeklagt und werden in ihre jeweiligen Länder zurückgeschickt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Dieter Kowalski 15.05.21 11:30
@ Alle Mitposter bis 11:26
Leute die aus Myanmar, vor dem Bürgerkrieg flüchten, haben ganz sicher andere Sorgen als Covid, Quarantäne oder Reisedokumente. Da geht es um das nackte Leben
Frank Kleiber 14.05.21 20:10
@Kerp
Einerseits wurde es hier ja schon genannt: Corona hat die Dinge verändert.
Aber Sie wissen doch bestimmt, dass die Quarantäne 14tägig ist für Ausländer, und vor allem KOSTENPFLICHTIG. Können Sie sich vorstellen, dass einer von den Aufgegriffenen auch nur annähernd das Geld für eine solche Quarantäne besitzt? Deswegen gehen jetzt viel mehr Wanderarbeiter über die grüne Grenze, folglich wird auch mehr drüber geschrieben. Meine Frau und ich haben 2000 Euro bezahlt im Januar, da müssten die Kollegen aus Myanmar lange für stricken....
Vielleicht gibt es da Einfachprogramme für diese Fälle, die günstiger sind für die Arbeiter, aber wer will sich denn schon 14 Tage einsperren lassen und währenddessen der Möglichkeit beraubt sein, kein Geld zu verdienen?
Guenni Scharf 14.05.21 15:00
Wiederholung
Im Dezember 2020 hatten ja schon Schleuserbanden zig Leute aus Myanmar nach Thailand gebracht, die dann auf dem Fischmarkt südlich von Bangkok und in Fischfabriken gearbeitet haben
Und von ihnen ging die 2. Welle von Covid-19 im Dezember 2020/Januar 2021aus, da sie nicht getestet wurden. So hart Schleuderbanden auch bestraft werden, wenn sie denn erwischt werden - die wird es immer wieder geben. Leider.
Klaus Olbrich 14.05.21 13:10
Das aus den Nachbarländer Migranten aus Gruenden der Arbeutsuche kommen ist doch bekannt und normal.
Nur ohne Einreise Genehmigung sollte vermieden werden.
Zur Zeit ist natuerlich wegen der Pandemie das ins Rampenlicht gerueckt, da wird Corona eingeschleppt.
Due Schleuser muessen hart bestraft werden!
Ingo Kerp 14.05.21 12:40
Wieso liest man derzeit so viel und so oft über illegale Grenzübertritte. Ist das ein neues Phänomen aus der heutigen Zeit? Gab es so etwas in den vergangenen Jahren nicht? Es erstaunt, wieviele Menschen sich da auf den Weg gemacht haben und aufgegriffen wurden. Wie bei Straftaten dieser Art, darf man wohl annehmen, das die Dunkelziffer hoeher ist als die benannten 2.978 Aufgegriffenen.