Fass-Leiche: Zweiter Verdächtiger gefasst

Foto: The Nation
Foto: The Nation

UPDATE - PATTAYA: In einem spektakulären Mordfall in Pattaya wurde der zweite Verdächtige festgenommen. Der Südkoreaner Lee Y. wurde am Montag (13. Mai 2024) in Phnom Penh verhaftet, wie ein hochrangiger Polizeibeamter am Dienstag (14. Mai 2024) bestätigte.

Der Fall erregte internationale Aufmerksamkeit, als thailändische Polizeibeamte bei den Ermittlungen zum Verschwinden des 34-jährigen Roh Eui Jong auf eine schockierende Entdeckung stießen. Sie fanden eine Leiche, die in ein 200-Liter-Plastikfass gestopft, mit Beton beschwert und im Mabprachan-Reservoir im Osten von Pattaya versenkt worden war. Die Polizei vermutet, dass die Finger des Opfers abgetrennt wurden, um die Identifizierung zu erschweren.

Roh Eui Jong wurde am 3. Mai 2024 als vermisst gemeldet, nachdem seine Mutter in Südkorea einen Anruf erhalten hatte, in dem ein Lösegeld von 3 Millionen Baht für seine Freilassung gefordert wurde. Der Anrufer behauptete, das Geld sei für einen schief gelaufenen Drogendeal bestimmt.

Generalmajor Noppasilp Poonsawat, stellvertretender Chef der Stadtpolizei, bestätigte am Dienstag, dass erste DNA-Tests die Identität des Opfers bestätigt hätten. Infolgedessen wurde ein internationaler Haftbefehl gegen drei südkoreanische Verdächtige, namentlich Lee R., Kim H. und Lee Y., erlassen.

Lee R. wurde am Montag in Südkorea verhaftet und wird nun von der Polizei in Incheon verhört. Berichten zufolge beteuert er seine Unschuld. Die kambodschanischen Behörden teilten mit, dass Lee Y. nach Südkorea geschickt wird, um von der Polizei in Gyeongnam verhört zu werden.

Die Ermittler vermuten, dass der letzte Verdächtige, Kim H., noch auf freiem Fuß in Thailand ist. Die Fahndung nach ihm läuft auf Hochtouren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.