Familiendrama: Ehemann ersticht Thai-Frau

Symbolbild: SZ-Designs / Fotolia.com
Symbolbild: SZ-Designs / Fotolia.com

WERNBERG-KÖBLITZ: In Wernberg-Köblitz, einem kleinen Ort im Oberpfälzer Landkreis Schwandorf (D), kam es am vergangenen Sonntag zu einer Familientragödie, wie verschiedene deutsche Zeitungen berichteten.

Die Polizei wurde wegen eines Ehestreits zu einem Zweifamilienhaus in Unterköblitz gerufen. Dort fanden sie die Thailänderin Nanthida (31) tot in einer großen Blutlache vor. Als dringend Tatverdächtiger gilt ihr Ehemann Helmut (48), der sich von den Beamten widerstandslos festnehmen ließ. Er soll die Frau mit mehreren Stichen mit einem Küchenmesser getötet haben.

Zum Tatzeitpunkt befanden sich der fünfjährige Sohn und die zehn Monate alte Tochter des Ehepaares sowie die Eltern des Mannes in dem Haus. Die Kinder sollen von dem blutigen Streit nichts mitbekommen haben, sagte ein Sprecher des zuständigen Landratsamts. Sie werden von Psychologen betreut und seit der Tat bei den Großeltern untergebracht, die im selben Haus wohnen.

Es soll zudem Streit gekommen sein, als die Frau ihrem Gatten mitteilte, dass sie mit ihren beiden Kindern zurück nach Thailand will. Der Mann hat nach Polizeiangaben ein Geständnis abgelegt. Das Motiv liege den Beamten folgend „im persönlichen Bereich“.   

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jack N.Kurt Leupi 22.12.16 18:00
Familiendrama
Leben-Liebe-Leiden mit einer Thaifrau.Am Anfang wie bei jeder neuen Beziehung ein Kribbeln im Bauch und auf der siebten Wolke schweben und alles ist in Butter und Honig.Bis dann langsam die dunklen Wolken am Horizont auftauchen und die Probleme zur Last werden.Der lieben Thaifrau wir es langweilig in Europa, denn selbst mit einem netten Mann lassen sich die fremde Umgebung,das ungewohnte Klima und Essen,fehlende Freunde und die Einsamkeit in der Wohnung/Haus, nur schwer ertragen.Viele der Frauen haben Probleme, das europäische Fühlen und Denken zu verstehen.Sie können ihre angeborene Denkweise nicht ablegen !Die kulturellen Unterschiede sind zu gross und die Liebe reicht nicht aus ,um diesen Abgrund auf Dauer zu überbrücken.Dann das Verhältnis zum Geld,das den Thais Sanuk,Sabai bringen soll, an dem die daheimgebliebene Sippe auch teilhaben soll.Eltern,Schule und Buddhas-Lehre haben den Mädchen eingetrichtert, dass sie für Eltern und Geschwister zu sorgen haben.Kann die Thai das von Haus aus gewohnte Schema nicht durchsetzen, kommt es zu Beziehungsproblemen mit dem europ.Goldesel und kann ,wie in diesem Fall ,tödlich enden!"Drum`prüf`sich wer sich ewig bindet-ob die Pump`zur Pumpe findet " !
Jack N.Kurt Leupi 22.12.16 18:00
Zur Weissglut bringen/ Div.Schreiber
Meine drei ehemaligen Ehefrauen aus drei verschiedenen Kulturkreisen haben mich mehrmals zur "Weissglut" gebracht und auch damals kamen Gedanken auf wie Herr Dodojero beschreibt-aber es blieb bei den Gedanken, da mir die Freiheit mehr bedeutete,als im Knast dahin zu schmoren und an die drei Leichen im Garten zu denken !
Jack N.Kurt Leupi 22.12.16 18:00
Herr Sitting Bull @Leupi
Wir sind zwar wahrscheinlich unter demselben Himmel geboren, aber der unterschiedliche Horizont birgt anderes Gedankengut.Ich bin ich !Je ne regrette rien ,compris ?
Jack N.Kurt Leupi 22.12.16 18:00
Diese geschilderten Probleme.../Herr Jürgen Franke
mit den Massen von Menschen,die nach Europa eingeströmt sind! Lieber Jürgen , vergiss aber nicht,dass viele Menschen vom Morgenland im Abendland eingebürgert wurden,z.B.die gescheiterten Jugendlichen aus den Banlieu de Paris, die vernachlässigten Banden aus Maelbeck in Buxelles oder bildungsferne Slumbrüder aus Berlin, die der Sozialstaat "vergessen" hat,vielleicht auch noch desertierte der Schweizergarde in Rom, die dem Brechreiz beim Füssewaschen des Papa nicht widerstehen konnten, also, alles "Produkte unserer Gesellschaft",die dann zwangsläufig zu loyalen und gefügigen "Allah-Bodyguards" ausgebildet wurden,dann den Terror in Syrien und Umgebung verbreiteten und Flüchtlinge schufen/schafften,die zu uns fliehen und jetzt auch noch den Krieg in die "Heimat" zurück bringen ! Esto es la situacion de hoy !
Klaus-Peter Schröder 29.03.16 22:04
Guten Tag, Herr Franke Sorry aber Sie reden um den Heißen Brei, die Aussage (hier wurde lediglich der Bericht von Herrn Jahner kommentiert, der völlig eindeutig die Geschehnisse darstellte.) wenn es so wäre, dann könnte man auf eine strafrechtliche Bewertung der Deutschen Justiz verzichten, und die Urteilsfindung den Experten der Forumsfüller überlassen. Kleiner Hinweis Herr Jahner hat lediglich einen journalistischen Beitrag einer anderen Pressestelle übernommen und den Lesern als Diskussionsgrundlage zur Verfügung gestellt. Meine angebotene Spekulation, stellt nur einen Gegenpart der in diesem Forum vorherrschenden Vorverurteilung da, und ist als Paroli zu bewerten.