FBI sucht vermisste Gabby Petito in Wyoming

Suche in Naturschutzgebiet in Florida nach Freund

Foto: Pixabay/F. Muhammad
Foto: Pixabay/F. Muhammad

NORTH PORT: Im mysteriösen Fall der verschwundenen Gabby Petito suchen die Behörden in einem Naturschutzgebiet in Florida nach ihrem ebenfalls vermissten Freund. Einsatzkräfte der Polizei und des FBI durchkämmten am Samstag das Carlton Reservat. «Es gibt derzeit falsche Berichte über eine Leiche, die dort gefunden wurde, wo wir suchen», teilte die Polizei von North Port mit. Der 23-Jährige sei am Dienstag zuletzt von seiner Familie gesehen worden. Warum diese den jungen Mann erst am Freitag als vermisst meldeten, blieb offen.

Der 23-Jährige war im Sommer mit seiner Freundin Gabby Petito zu einem Roadtrip durch die USA aufgebrochen. Die 22-jährige Gabby kehrte nicht zurück. Seit Tagen suchen die Behörden fieberhaft nach ihr. Am 1. September kehrte der Freund laut Polizei alleine zurück nach Hause, zehn Tage später meldeten Petitos Eltern ihre Tochter als vermisst. Petitos Familie warf dem 23-Jährigen nun vor, sich zu verstecken. Er werde nicht vermisst, zitierte der Sender CNN den Anwalt der Familie, Richard Stafford.

Der Fall hatte besondere Aufmerksamkeit erregt, weil das Paar aus Florida in sozialen Netzwerken zahlreiche Bilder und Videos von seiner Reise teilte. Allerdings war es Mitte August auch zu einem Polizeieinsatz wegen eines möglichen Falles von häuslicher Gewalt gekommen.


FBI sucht vermisste Gabby in Wyoming - Freund auch verschwunden

NORTH PORT: Wo steckt Gabby? Diese Frage treibt mittlerweile viele Menschen um - auch über die USA hinaus. Seit Wochen gibt es keine Spur von der 22-Jährigen. Einer, der Antworten geben könnte, ist ihr Freund.

Im mysteriösen Fall der in den USA vermissten Gabby Petito geht die Suche nach der 22-Jährigen weiter. Das FBI untersuchte am Wochenende den Boden im Grand-Teton-Nationalpark im US-Bundesstaat Wyoming. Die Polizei in Florida sucht unterdessen nach Petitos Freund, der mittlerweile ebenfalls verschwunden ist. Der 23-Jährige war am Freitag von seiner Familie als vermisst gemeldet worden. Am Wochenende durchkämmten Einsatzkräfte ein Naturschutzgebiet in Florida. Petito und ihr Freund waren im Sommer zu einer Reise durch die USA aufgebrochen - nur der Freund der jungen Frau kehrte zurück.

Der Fall schlägt in den USA hohe Wellen - nicht zuletzt, weil Petito und ihr Freund zahlreiche Bilder und Videos von ihrer Reise in sozialen Netzwerken geteilt hatten. Darauf ist ein glückliches Paar zu sehen. Am 1. September kam der Freund laut Polizei allein zurück nach Hause in Florida, zehn Tage später meldeten Petitos Eltern ihre Tochter als vermisst. Am Dienstag soll Petitos Freund in das Naturschutzgebiet Carlton Reservat aufgebrochen sein, wie die Familie der Polizei sagte. Warum diese den jungen Mann erst am Freitag als vermisst meldeten, blieb offen.

Petitos Freund hatte sich nach seiner Rückkehr in Schweigen gehüllt. Der Freund sei zwar eine «Person von Interesse» im Zusammenhang mit Petitos Verschwinden, er werde aber nicht wegen eines Verbrechens gesucht, hatten die Ermittler mitgeteilt. Petitos Familie warf dem 23-Jährigen vor, sich zu verstecken. Er werde nicht vermisst, zitierte der Sender CNN den Anwalt der Familie, Richard Stafford. Die Polizei von North Port in Florida teilte am Wochenende mit, dass Berichte über den Fund einer Leiche im Carlton Reservat falsch seien.

Das FBI konzentrierte sich darauf, Gabby zu finden. Dabei steht besonders der Grand-Teton-Nationalpark im Fokus. Als Gabbys Familie das letzte Mal mit ihr Kontakt hatte, soll sie sich dort aufgehalten haben. Die Beamten untersuchen in dem Park das Gelände im Bereich eines Campingplatzes. «Das Gebiet ist für die Öffentlichkeit gesperrt und wird es auch bleiben, bis die Untersuchungen abgeschlossen sind», hieß es. Wer sich in der Zeit vom 27. bis 30. August dort aufgehalten haben und Gabby, ihren Freund oder ihr Fahrzeug gesehen habe, solle sich beim FBI melden.

Von der Reise des Paares in seinem ausgebauten Lieferwagen gibt es nicht nur schöne Bilder. Aufnahmen einer polizeilichen Körperkamera von Mitte August zeigen eine völlig aufgelöste Petito. Die Polizei wurde damals zu einem möglichen Fall von häuslicher Gewalt gerufen. Petito sagt in dem rund einstündigen Video, dass sie unter eine Zwangsstörung leide und es zu einer Auseinandersetzung gekommen sei. Dabei habe sie ihren Freund auch geohrfeigt. Das Paar hatte daraufhin zugestimmt, die kommende Nacht getrennt zu verbringen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.