Facebook löscht Armeechef

Myanmars Armeechef General Min Aung Hlaing. Foto: epa/Lynn Bo Bo
Myanmars Armeechef General Min Aung Hlaing. Foto: epa/Lynn Bo Bo

YANGON: Facebook hat die Seiten von Myanmars Armeechef General Min Aung Hlaing, weiteren 19 Personen sowie des Militärfernsehens Myawady vom Netz genommen.

Als Grund gab Facebook in einer Erklärung die Rolle der betroffenen Personen und Organisationen an der „wirklich entsetzlichen ethnischen Gewalt“ an. „Internationale Experten haben in dem kürzlich veröffentlichten Bericht der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen Beweise dafür gefunden, dass diese Personen und Organisationen im Land schwere Menschenrechtsverletzungen begangen oder ermöglicht haben“, hieß es in der Erklärung. „Wir wollen sie daran hindern, unseren Service für eine weitere Anheizung ethnischer und religiöser Spannungen zu benutzen.“ Facebook ist das in Myanmar mit Abstand populärste soziale Medium. Armeechef General Min Aung Hlaing war einer der eifrigsten Facebooknutzer und freute sich über 1,3 Millionen Follower. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Siam Fan 14.09.18 15:46
Guter Anfang!
Ob es wirklich hilft, wage ich zu bezweifeln. Wenn die Menschen in Burma keinen unbeeinflußten Zugang haben, werden sie weiter über dieses Medium missbraucht!