Fabrik soll Ackerland verseucht haben

Foto: The Nation
Foto: The Nation

RAYONG: Besitzer einer Fabrik in Rayong, aus der Schwermetalle in umliegendes Ackerland und in die Wasserwege ausgetreten sein sollen, müssen nach Angaben des Pollution Control Department (PCD) mehr als 1,3 Milliarden Baht an Entschädigung zahlen.

Behörden hatten gegen die Fabrik Win Process Co. Ltd. im Dorf Nr. 4 im Bezirk Ban Khai ermittelt, nachdem es Beschwerden gab, dass das Unternehmen giftige Abwässer und üble Gerüche ausstoße, erläuterte PCD-Generaldirektor Atthaphon Charoenchansa. Die Bewohner des nahegelegenen Dorfes Nong Phawa haben bereits Klage gegen die Firma beim Gericht in Rayong eingereicht.

Eine Inspektion des PCD im Oktober 2020 ergab, dass sich gefährliche Substanzen innerhalb und außerhalb der Fabrik, einer Anlage zur Verarbeitung und zum Recycling von gefährlichen Abfällen, angesammelt hatten. Die Brunnen der Fabrik waren stark säurehaltig und mit Schwermetallen verunreinigt, die in das Umland ausgetreten waren. Infolgedessen wies das Oberflächenwasser in der Nähe der Fabrik einen hohen Säuregehalt und Schwermetallverunreinigungen auf. Dies deutet darauf hin, dass die Fabrik Abfälle abgeleitet hat.

Laut dem PCD muss die Entschädigung Folgendes abdecken:

1. Einkommensverluste für die Anwohner in Höhe von 47 Millionen Baht.

2. Die Bangbut Subdistrict Administrative Organization kann lokale natürliche Ressourcen nicht nutzen.

3. Kosten für die Umweltsanierung in Höhe von 1,32 Milliarden Baht.

Die Entschädigungsforderung soll innerhalb von 15 Tagen übermittelt werden. Sollte das Unternehmen die Forderung verweigern oder ignorieren, wird das PCD rechtliche Schritte einleiten und eine Klage beim Zivilgericht einreichen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Thoenes 19.06.21 17:45
@Harmis
Eine AG haftet mit dem Privatvermoegen. Einfach mal nachlesen. Und noch mal der Hinweis bezüglich greta bitte das Wort Sarkasmus nachlesen, weil sie es ja wohl nie verstehen werden.
Thomas Thoenes 19.06.21 17:40
P.S. @ Harmis
Ein Privatunternehmen kann natürlich Konkurs beantragen. Wer hat gesagt Nein? Nur es haftet mit dem Privatvermoegen und der Trick mit kurz vorher Ummelden auf den Sohn ist Geschichte. 1 Jahr Rückwirkende Haftung. Also wie immer mein Tip an sie - erst lesen, denken, dann wieder lesen, dann Jemand fragen, dann denken und dann kommentieren. (oder besser nicht weil der Bericht dann verjährt ist)
Thomas Thoenes 18.06.21 21:10
@Marcel
sehr schön das es doch noch Menschen gibt die an das Gute glauben. Das hat schon weltweit in unzähligen Fällen geklappt und wird auch weiterhin klappen solange es keine AG wie nach deutschem Recht ist oder ein Privatunternehmen. Eine LTD ist wie eine GmbH und haftet lediglich mit der Einlage. Diese wird sicherlich nicht die 1,3 MRD decken. Also pleite neue Firma auf "Kredit" und neues Spiel neues Glück. Natürlich fällt das auf, wird ja auch gar nicht verschleiert. Rechtlich nichts dran zu rütteln. Da können die Behörden sich im Kreis drehen oder die Haare raus ziehen. Aber wie gesagt trifft natürlich nicht auf diese Firma zu die sicherlich sozial und menschlich denkt und nicht gewinnorientiert arbeitet. Nicht zu vergessen der Greta Aufruf der jeden Vorstand weltweit zu tränen gerührt hat. Welche Art von Tränen spar ich mir mal.
Marcel Edouard Petter 18.06.21 13:50
Thomas Thoenes
Die 1,3 Mrd. sind keine Strafe sondern die Kosten für die Sanierung.
So leicht dürfte es nicht werden, wie Sie das darstellen. Die Verantwortlichen sind den Behörden ja bekannt und sollten die versuchen, an einem andern Standort eine neue Fabrik unter anderem Namen zu gründen, würde das doch den Behörden ziemlich schnell auffallen.
Thomas Thoenes 18.06.21 06:30
Sehr gut. Nur leider wieder die Rechnung ohne
den Wirt gemacht. 1,3 MRD Strafe? (vorerst) Was kostet es Türe abschließen, Firma dicht machen und eine Neue mit Nutzung aller Förderungen für den östlichen Wirtschaftskorridor ein paar Kilometer weiter rechts auf zu machen? 200-300 MIO? Wären gespart 1 MRD. Aber zum Glück sind ja Firmen speziell wie diese nicht Gewinnorientiert und haben eine Greta an der Spitze. Wird also alles gut.