Einschränkungen beim Luftverkehr

Foto: epa/Michael Reynolds
Foto: epa/Michael Reynolds

WASHINGTON (dpa) - Wegen der instabilen Lage in Venezuela hat die US-Luftfahrtbehörde FAA Einschränkungen beim Luftverkehr erlassen.

Die FAA wies US-Fluggesellschaften am Mittwoch an, beim Überflug über das lateinamerikanische Land eine Flughöhe von mindestens 26 000 Fuß (7,9 Kilometer) einzuhalten. Fluggesellschaften und Privatpiloten sollten ihre Flugzeuge innerhalb von 48 Stunden außer Landes bringen, wenn die Lage das zulasse, hieß es in der «Dringlichkeites-Anordnung», die auf unbestimmte Zeit gilt. Die FAA begründete den Schritt mit zunehmenden Spannungen in Venezuela und dem damit verbundenen Risiko für den Flugverkehr.

Im Machtkampf in Venezuela hat der von zahlreichen westlichen Ländern als Interimsstaatschef anerkannte Parlamentspräsident Juan Guaidó für Mittwoch zu neuen Massenprotesten aufgerufen. Präsident Nicolás Maduro sprach dagegen von einem gescheiterten «Putschversuch», nachdem abtrünnige Soldaten am Dienstag den seit Jahren inhaftierten Oppositionsführer Leopoldo López befreit hatten. In der Hauptstadt Caracas kam es am Dienstagabend zu gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.